In den altkirchlichen Glaubensbekenntnissen – Apostolikum und Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel – kommen die Grundlagen des christlichen Glaubens zur Sprache, wie sie im Alten und im Neuen Testament bezeugt werden. Das neuapostolische Glaubensbekenntnis steht in engem Zusammenhang mit diesen altkirchlichen Glaubensbekenntnissen.

Die ersten drei der zehn Glaubensartikel des neuapostolischen Glaubensbekenntnisses handeln vom Glauben an den dreieinigen Gott – Vater, Sohn und Heiliger Geist. Der erste Glaubensartikel spricht vom Schöpfersein Gottes, des Vaters; der zweite Glaubensartikel von Jesus Christus, dem Sohn, dem Grund und Inhalt christlichen Glaubens. Der dritte Glaubensartikel bekennt den Glauben an den Heiligen Geist, die dritte Person der Gottheit, den Glauben an die Kirche und an weiteres Heil.

Der vierte Glaubensartikel hat zum Inhalt, dass Jesus Christus seine Kirche regiert und Ausdruck dieser Regentschaft die Sendung der Apostel ist. Der fünfte Glaubensartikel bringt zum Ausdruck, dass Gott jemanden für ein geistliches Amt ausersieht und dass die Amtsträger durch das Apostelamt Vollmacht, Segnung und Heiligung zu ihrem Dienst erhalten.

Der sechste Glaubensartikel gilt der Heiligen Wassertaufe, der siebte Glaubensartikel dem Heiligen Abendmahl und der achte Glaubensartikel der Heiligen Versiegelung - also den drei Sakramenten.

Der neunte Glaubensartikel spricht von der Wiederkunft Jesu Christi und den darauffolgenden Ereignissen, und der zehnte Glaubensartikel handelt vom Verhältnis Christ und Staat.

Die zehn Glaubensartikel des neuapostolischen Glaubensbekenntnisses finden Sie hier.