Jesus Christus hat die Kirche gegründet. Er ist das Haupt der Kirche.

Die Kirche Jesu Christi ist die von ihm geschaffene Einrichtung, die den Menschen Heil (Erlösung) und ewige Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott zugänglich macht und in der die Nähe Gottes erlebt werden kann. „In keinem andern [als in Jesus Christus] ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden“ (Apostelgeschichte 4,12).

In der Kirche Christi haben die Glaubenden Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott, der sich ihnen im Wort – in der Predigt –, in den Sakramenten und Segnungen zuwendet. In der Kirche Christi erleben sie Gemeinschaft untereinander. In der Kirche Christi bringen die Glaubenden dem dreieinigen Gott Anbetung, Lobpreis und Dank dar.

Im Neuen Testament wird die Kirche mit einem Leib verglichen (vgl. Römer 12,4.5). Seine Glieder bilden diejenigen, die getauft sind, an Jesus Christus glauben, ihn als ihren Herrn bekennen und ihm nachfolgen. „Kirche“ ist in diesem Sinn also nicht eine Institution, sondern die Getauften gehören gemeinsam zur Kirche Christi – Gemeinschaft des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe.

Die Kirche Christi hat eine verborgene und eine offenbare Gestalt. Die verborgene Gestalt der Kirche ist nicht beschreibbar, sie ist vollkommen und wird durch Gottes Handeln zum Heil der Menschen erlebt: zum Beispiel, wenn er die Sünden vergibt oder seinen Frieden und Segen schenkt. Die offenbare Gestalt der Kirche ist unvollkommen und zeigt sich, wenn Menschen – die alle ja Sünder sind – in der Kirche handeln: zum Beispiel beten, predigen, Gott Anbetung darbringen. „Von daher finden sich in der Kirche auch Irrtümer, Irrwege und Entgleisungen wieder, die der Menschheit zu eigen sind“ (Katechismus der Neuapostolischen Kirche, Kapitel 6.3, Seite 268).

Nach dem neuapostolischen Kirchenverständnis ist Kirche Christi trotz aller Unvollkommenheiten am deutlichsten dort offenbar, wo das Apostelamt wirkt, die Spendung der drei Sakramente an Lebende und Tote sowie die rechte Wortverkündigung vorhanden sind. Kirche Christi ist aber auch überall dort, wo „sich christlicher Glaube in der tätigen Liebe zum Nächsten, im klaren Bekenntnis zu Jesus Christus und dem ernsten Bemühen um Nachfolge Christi verwirklicht, also in solchen christlichen Glaubensgemeinschaften, in denen im Gottesdienst Anbetung und Lobpreis des dreieinigen Gottes geschehen“ (Katechismus der Neuapostolischen Kirche, Kapitel 6.5, Seite 282).