Christen bekennen den einen dreieinigen Gott: Vater, Sohn, Heiliger Geist. Jede der drei göttlichen Personen – Vater, Sohn, Heiliger Geist – ist wahrer Gott, der schon immer ist, also von Ewigkeit her, vor aller Schöpfung, ohne Anfang und Ende.

In der christlichen Tradition wird den drei göttlichen Personen jeweils ein Schwerpunkt zugeordnet: Gott, der Vater, ist Schöpfer; Gott, der Sohn, ist Erlöser; Gott, der Heilige Geist, ist Neuschöpfer.

Durch sein Wort hat Gott alles geschaffen, was existiert – zum einen hat er aus dem Nichts und ohne Vorbild geschaffen, zum anderen hat er Dinge und Lebewesen aus der von ihm geschaffenen Materie gestaltet. Ihm ist alles Geschaffene unterworfen, er erhält die Schöpfung und lenkt sie.

Den Menschen hat Gott als leibliches und geistiges Wesen erschaffen: Der Leib ist sterblich, das geistige Wesen besteht ewig fort.

Gott, der Sohn, ist in Jesus Christus Mensch geworden und zugleich Gott geblieben.

Durch den Glauben an Jesus Christus ist es möglich, mit Gott versöhnt zu werden: Jesu Opfertod am Kreuz eröffnet den Menschen den Weg zu Gott, denn als Leidender und Sterbender versöhnt er die Menschen mit Gott und schafft Erlösung von Sünde und Tod.

Gott, der Heilige Geist, geht vom Vater und vom Sohn aus. Im Neuen Testament wird von ihm als „Tröster“ und „Beistand“, als „Kraft“ und „Gabe Gottes“ gesprochen. Als Kraft und Gabe wird Heiliger Geist bei der Heiligen Versiegelung vermittelt.

Wir neuapostolische Christen glauben, dass Gott die Liebe ist und allen Menschen helfen will.