In den Geboten, die Gott uns Menschen gegeben hat, wird sein Wille deutlich. Vergleichbar der Reling an einem Schiff, sind die Gebote Schranke und Halt zugleich: Die Gebote bringen zum Ausdruck, wie wir unsere Beziehung zu Gott gestalten sollen, und sie sind auch Basis für ein wohltuendes, harmonisches Miteinander unter uns Menschen. So sind die Gebote aus Gottes Liebe und Fürsorge zum Wohl von uns Menschen gegeben.

In dieser Erkenntnis fragen wir nach dem Willen Gottes und bemühen uns, unser Leben nach seinen Geboten auszurichten.

Als Jesus Christus gefragt wurde, was das höchste Gebot sei, antwortete er mit Zitaten aus dem mosaischen Gesetz. Wesentlicher Inhalt des mosaischen Gesetzes sind die Zehn Gebote. Was die Zehn Gebote letztlich für uns bedeuten, kommt in der Antwort Jesu Christi zum Ausdruck: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (Matthäus 22,36-40).

Das Gebot, Gott von ganzem Herzen zu lieben, bedeutet ungeteilte Hinwendung zu ihm. Die Liebe zu Gott soll uns prägen und unser Verhalten bestimmen.

Das Gebot, den Nächsten zu lieben wie sich selbst, ruft dazu auf, sich den Mitmenschen helfend zuzuwenden und uneigennützig zu handeln. Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter, das Jesus Christus in diesem Zusammenhang erzählte, zeigt uns, dass „der Nächste“ jeder sein kann, der unsere Zuwendung und Hilfe braucht. Auch sind wir gefordert, uns zu fragen, für wen wir „der Nächste“ sind, also wem wir beistehen und helfen können.

Wie sich konkret dieses sogenannte „Doppelgebot der Liebe“ in unserem Verhalten und unserer Lebensführung ausdrücken soll, können wir aus dem, was in den Evangelien von der Lehrtätigkeit Jesu Christi überliefert ist, und den Zehn Geboten ersehen.

Im menschlichen Zusammenleben gilt, in Ergänzung zum Gebot der Nächstenliebe, was Jesus Christus in der Bergpredigt so zusammenfasste: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!“ (Matthäus 7,12). Dieser Merksatz ist unter dem Begriff „Goldene Regel“ bekannt.

Die Zehn Gebote

In den Zehn Geboten wendet sich Gott an alle Menschen. Weiterlesen