Der Begriff „Evangelium“ ist aus dem Griechischen und bedeutet: „frohe Botschaft“, „gute Nachricht“. Das Evangelium Jesu Christi kündet von der göttlichen Liebe und Gnade zu uns Menschen, es ist die frohe Botschaft von der Erlösung durch Jesus Christus: Denn jeder Mensch ist Sünder, keiner kann sündlos leben – der Opfertod Jesu bewirkt, dass der sündhafte Mensch aus diesem Zustand befreit („erlöst“) werden kann.

So bekundet das Evangelium: Gott hat mit uns Sündern Erbarmen. Jesus Christus ist der Erlöser, er ist der Weg zum Heil. In ihm ist für uns Menschen die Liebe Gottes unmittelbar erfahrbar.

Das Evangelium ist ein wertvolles Geschenk Gottes, zugleich aber auch der formulierte Anspruch, den Gott an uns Menschen stellt: Wir sind zum Glauben an Jesus Christus als den Mensch gewordenen Gott, an seinen Opfertod – zur Erlösung der Menschen –, an seine Auferstehung und an seine Wiederkunft aufgerufen. Wir sind zum Leben nach der Werteordnung aufgerufen, die sich aus dem Evangelium Jesu Christi ergibt. Jesus Christus hat die Zehn Gebote in dem zentralen Gebot gebündelt, Gott und den Nächsten zu lieben (Doppelgebot der Liebe). Dies in die Tat umzusetzen, ist uns neuapostolischen Christen tägliches Anliegen.