Am Sonntag, 26. November 2017, wurde wieder eine von der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland verantwortete Verkündigungssendung im Hörfunkprogramm des SWR 1 (Magazin aus Religion, Kirche und Gesellschaft „SWR1 Sonntagmorgen“) ausgestrahlt.

  • Image 1 from 2

    © zhu difeng - Fotolia.com

  • Image 2 from 2

Diese Sendung unter dem gerade auch in der Zeit vor Weihnachten aktuellen Thema „Nehmen – Danken – Geben“ kann, wie alle weiteren Rundfunksendungen der Gebietskirche Süddeutschland, in der Mediathek nachgehört werden.

Stiftung des Abendmahls

Bei der Hinführung zum Thema „Nehmen – Danken – Geben“ bezieht sich der Autor dieser Verkündigungssendung, Bischof im Ruhestand Eberhard Koch, auf den Bericht im Lukasevangelium, als Jesus mit dem engsten Kreis seiner Jünger zu Tisch saß: „Und er nahm das Brot, dankte ... und gab‘s ihnen“ (Lukas 22,19).

Es heißt in der Bibel weiter, dass Jesus dazu sprach: „Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen auch den Kelch … Und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird!“

Es war die Situation, als Jesus das Abendmahl stiftete.

Das Sakrament „Heiliges Abendmahl“

Das Sakrament „Heiliges Abendmahl“ wird in der Neuapostolischen Kirche in jedem Gottesdienst gefeiert. Der Begriff „Heiliges Abendmahl“ meint zum einen nur das Sakrament, zum anderen dient er als Bezeichnung für die gesamte Sakramentshandlung.

Die beiden Abendmahlselemente Brot und Wein werden seit 1917 in Form einer mit Wein beträufelten Hostie gemeinsam dargereicht.

Wegen der hohen Bedeutung ist die Gemeinde aufgerufen, die Abendmahlsfeier in Andacht und gläubiger Hinwendung zu Jesus Christus zu begehen.

Was sagt der Katechismus dazu?


Einiges von dem, was in dem 2015 erschienenen „Katechismus der Neuapostolischen Kirche in Fragen und Antworten“ zum Heiligen Abendmahl ausgeführt wird, zitieren wir nachstehend:
    
494. Woraus leitet sich der Begriff „Heiliges Abendmahl“ ab?

Der Begriff „Abendmahl“ verweist auf die Situation, in der Jesus Christus dieses Sakrament stiftete: Am Abend vor seiner Kreuzigung feierte er in der Gemeinschaft mit seinen Aposteln das Passamahl.

495. Welche Bezeichnungen werden für das Heilige Abendmahl auch gebraucht?

Das Heilige Abendmahl wird auch „Eucharistie“ („Danksagung“), „Mahl des Herrn“ oder „Brotbrechen“ genannt.

496. Gibt es eine Beziehung zwischen Passamahl und Heiligem Abendmahl?

Ja, es gibt eine Beziehung: Nach dem Bericht der ersten drei Evangelien setzte Jesus das Abendmahl während der Feier des Passamahls mit seinen Aposteln ein. Wie das Passamahl, ist auch das Abendmahl ein Gedächtnismahl. Im Passamahl wird an die Befreiung der Israeliten aus der Knechtschaft und Gefangenschaft in Ägypten erinnert. Das Heilige Abendmahl deutet auf Befreiung in einem viel umfassenderen Sinn hin – auf die Erlösung der Menschen aus der Knechtschaft der Sünde.

497. Gibt es noch weitere Zeugnisse für das Heilige Abendmahl im Neuen Testament?

Ja, in 1. Korinther 11,23-26 findet sich ein weiteres Zeugnis für das Heilige Abendmahl: „Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, dankte und brach’s und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis. Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.“

Diese Worte sind Grundlage für den Text, der bei der Aussonderung des Heiligen Abendmahls gesprochen wird.

498. Was bedeuten die Elemente Brot und Wein?

Die Elemente Brot und Wein sind beide für die Feier des Heiligen Abendmahls erforderlich. Brot steht ebenso wie Wein für Nahrung des Menschen. Wein ist in Israel auch Symbol für Freude und für das zukünftige Heil.

499. Was ruft das Heilige Abendmahl dem Gläubigen ins Gedächtnis?

Das Heilige Abendmahl ist Gedächtnismahl: Bei ihm wird des Todes Jesu Christi als eines einzigartigen und für alle Zeiten gültigen Geschehens gedacht. Jesus Christus beauftragte die Apostel mit der Feier des Heiligen Abendmahls mit den Worten: „Das tut zu meinem Gedächtnis …“ (Lukas 22,19).

500. Wozu bekennen sich diejenigen, die am Heiligen Abendmahl teilnehmen?

Wer am Heiligen Abendmahl teilnimmt, bekennt damit seinen Glauben an Tod, Auferstehung und Wiederkunft Jesu Christi. Wer auf Dauer am Heiligen Abendmahl in der Neuapostolischen Kirche teilnimmt, bekennt sich damit auch zum Glauben an die heute tätigen Apostel Jesu. Insofern ist das Heilige Abendmahl auch Bekenntnismahl.

501. Auf welche Weise ist das Heilige Abendmahl Gemeinschaftsmahl?

Im Heiligen Abendmahl hat Jesus Christus zunächst mit den Aposteln und dann mit den Gläubigen Gemeinschaft. In der Abendmahlsfeier haben die Gläubigen zudem Gemeinschaft untereinander.

502. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Heiligen Abendmahl und dem künftigen „Hochzeitsmahl“ im Himmel?

Ja, das Heilige Abendmahl verweist auf das zukünftige „Hochzeitsmahl“ im Himmel. Somit hat das Heilige Abendmahl auch einen endzeitlichen Charakter.

Jesus sagte bei der Einsetzung des Abendmahls im Kreis der Apostel: „Ich werde von nun an nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes kommt“ (Lukas 22,18).

Bis zur Vereinigung von Brautgemeinde und Jesus Christus erlebt die Gemeinde innige Gemeinschaft mit dem Herrn im Heiligen Abendmahl.

 

Den "Katechismus in Fragen und Antworten" veröffentlichen wir nach unnd nach in thematischen Blöcken unter "Katechismus" in der Rubrik "Woran wir glauben".