Informationen über das Land

Serbiens jüngere Geschichte ist geprägt durch seine Rolle als größter Teilstaat Jugoslawiens. Es verblieb nach dem Zerfall Jugoslawiens als alleiniger Rechtsnachfolger der Bundesrepublik Jugoslawien. Die Hauptamtssprache ist Serbisch. Es wird fast überall im Land verstanden und gesprochen. In der nordserbischen Provinz Vojvodina sind neben der serbischen Sprache auch die ungarische, die kroatische, die russische, die slowakische und die rumänische Sprache als Amtssprache anerkannt.
Die überwiegende Mehrheit der Einwohner Serbiens sind Christen, davon bekennt sich  die große Mehrheit zur serbisch-orthodoxen Kirche.

Bezeichnung:
Republik Serbien
Srbija
Bevölkerung:
Geschätzt 7,06 Millionen Einwohner
Amtssprachen:
Serbisch
Ausdehnung:
77.484 km²

Einblick in die Entwicklung der Neuapostolischen Kirche in Serbien

1991 veranlasste das damalige Kirchenoberhaupt der Neuapostolischen Kirche, Stammapostel Richard Fehr, dass die Nachfolgestaaten des früheren Staates Jugoslawien von der damals eigenständigen Gebietskirche Württemberg aus administrativ und seelsorgerisch betreut wurden. Einen Höhepunkt in der noch jungen Entwicklung der Neuapostolischen Kirche dort bilden der Besuch von Stammapostel Fehr am 25. Mai 2003 in Skopje sowie der von Stammapostel Wilhelm Leber am 19. Juli 2009, ebenfalls in Skopje. Beide Male waren die neuapostolischen Christen aus Serbien dazu eingeladen. Länderverantwortlicher Apostel war der süddeutsche Apostel Wolfgang Bott. Ab seiner Ruhesetzung Ende 2012 hatte Apostel Anatolij Budnyk (Ukraine) als sein Nachfolger bis September 2017 diesen Auftrag.

Stand: Januar 2018
Mitglieder: 311 / Gemeinden: 5 / Amtsträger: 9