Informationen über das Land

Landschaftliche Gegensätze bestimmen das Bild Kameruns. Während es an den Hängen des Kamerunberges (4.070 m) in der Küstenregion soviel regnet wie kaum anderswo, sind die Gebiete im Norden sonnendurchglüht. Das Bergland im Westen ist mit seinen vulkanischen Böden und reichlichen Niederschlägen äußerst fruchtbar.

Unter den Staaten der zentralafrikanischen Regionalorganisation CEMAC ist Kamerun das wirtschaftlich stärkste Land. Rohöl und Holz sind die wichtigsten Exportprodukte. Die Hauptstadt ist Jaoundé (ca. 2 Mio Einwohner) Douala ist die Wirtschaftsmetropole und größte Stadt im Land.

Bezeichnung:
Republik Kamerun
République de Cameroun
Republic of Cameroon
Bevölkerung:
Geschätzt 23,34 Millionen Einwohner
Amtssprachen:
Französisch, Englisch
Regionalsprachen
Ausdehnung:
475.000 km²

Eindrücke aus dem Land

  • Image 1 from 8
  • Image 2 from 8
  • Image 3 from 8
  • Image 4 from 8
  • Image 5 from 8
  • Image 6 from 8
  • Image 7 from 8
  • Image 8 from 8

Einblick in die Entwicklung der Neuapostolischen Kirche in Kamerun

Ein Mann aus Kamerun verbrachte 1974 einen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. Dort kam er mit der Neuapostolischen Kirche in Verbindung und besuchte die Gottesdienste. Nach Kamerun zurückgekehrt, berichtete er davon einem guten Freund, Jacob Fon Musoro. Jacob Fon Musoro nahm Kontakt mit Apostel John W. Fendt in New York auf. 1976 kam es zu einem Treffen mit neuapostolischen Amtsträgern aus den USA im Bereich von Bamenda (englisch-sprachige Nordwestprovinz). Bei seinem ersten Besuch in Kamerun konnte Apostel John W. Fendt am 21. März 1977 den ersten Amtsträger für dieses Land ordinieren.
Am 1. Oktober 1983 wurde die Neuapostolische Kirche dort offiziell anerkannt. Kurz darauf konnte Apostel René Higelin (Gebietskirche Frankreich) in Jaoundé auch den ersten 39 Gläubigen in diesem Landesteil das Sakrament Heilige Versiegelung spenden, wodurch auch die Kirchenmitgliedschaft begründet wird. Auch wurden ein Priester und drei Diakone für die Gemeinde ordiniert.
Leider wurde nach nur zehn Monaten - am 17. August 1984 - die Kirche in Kamerun wieder verboten.
Da Amtsträger aus Württemberg regelmäßig über den Hauptflughafen Kameruns nach Äquatorialguinea reisten, gab Stammapostel Richard Fehr am 28. Juni 1990 Bezirksapostel Karl Kühnle den Auftrag, von deutscher Seite aus zu versuchen, wieder die staatliche Anerkennung der Neuapostolischen Kirche zu erhalten. Etliche Reisen mit vielen Gesprächen waren in der Folgezeit nötig, bis am 28. Oktober 1992 die Anerkennungsurkunde vom Staatspräsidenten erneut unterzeichnet wurde.
Apostel Volker Kühnle, der heute länderverantwortliche Apostel, hatte in der Zwischenzeit schon Kontakt mit dem nunmehrigen Gemeindeevangelisten Jacob Fon Musoro, und auch in Yaoundé bestand eine Verbindung zu einem der früheren Diakone. Anlässlich einer Reise im Januar 1993 konnte Apostel Volker Kühnle im Haus eines Glaubensbruders den ersten Gottesdienst nach der Wiederzulassung der Neuapostolischen Kirche durchführen.
Leider verstarb Gemeindeevangelist Musoro unerwartet im Februar 1993. Apostel Volker Kühnle ordinierte daraufhin die beiden Priester Charles Tita Nabru und Walter Sama als Gemeindeevangelisten für die Nordwest- bzw. Südwest-Provinz Kameruns.
Die Entwicklung der Kirche im französisch- und im englisch-sprachigen Landesteil verlief positiv. Heute leben über 11.000 neuapostolische Christen in Kamerun.

Stand: Januar 2018
Mitglieder: 11.659 / Gemeinden: 180 / Amtsträger: 574