Informationen über das Land

Die Perle Schwarzafrikas – so wird die Elfenbeinküste auch genannt. Seinen Namen hat das Land von dem schwunghaften Elfenbeinhandel, der hier einst betrieben wurde. Heute werden vornehmlich Ananas, Bananen, Baumwolle und Kaffee für den Export angebaut. Das Land ist der größte Kakaoproduzent der Welt. Zwei Drittel der Einwohner sind Anhänger von Naturreligionen. Nur wenige Menschen gehören dem Christentum an.

Bezeichnung:
Elfenbeinküste
Républica de Côte d’Ivoire
Bevölkerung:
 Ca. 24 Millionen Einwohner
Amtssprachen:
Französisch
Ausdehnung:
322.460 km²

Eindrücke aus dem Land

  • Image 1 from 5
  • Image 2 from 5
  • Image 3 from 5
  • Image 4 from 5
  • Image 5 from 5

Einblick in die Entwicklung der Neuapostolischen Kirche an der Elfenbeinküste

Im Jahr 1979 wurde die erste neuapostolische Gemeinde in Lakosa gegründet. Amtsträger der Gebietskirche Kanada betreuten die Gläubigen. Am 8. November 1999 hielt das damalige Kirchenoberhaupt, Stammapostel Richard Fehr, in der Hauptstadt Abidjan einen Gottesdienst – Höhepunkt im Glaubensleben der Gemeindemitglieder!
Als sich die Gebietskirche Kanada gegen Ende des Jahres 2000 aus der seelsorgerischen Arbeit im Land Elfenbeinküste zurückzog, lebten rund 18.900 neuapostolische Christen im Land. Sie wurden ab dem 1. Januar 2001 von Süddeutschland aus betreut. Bezirksapostel Klaus Saur, zu der Zeit Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, war der verantwortliche Seelsorger auch für das Land Elfenbeinküste. Er besuchte im Spätherbst 2002 die Gemeinden dort.

Heute ist im Auftrag von Bezirksapostel Michael Ehrich (der seit 2006 die Gebietskirche Süddeutschland leitet) Apostel Hans-Jürgen Bauer für die neuapostolischen Gemeinden in diesem Land zuständig.
Zum Jahresbeginn 2018 hatte die Neuapostolische Kirche dort mehr als 30.000 Mitglieder, die von fast 800 Seelsorgern betreut werden.

Stand: Januar 2018
Mitglieder: 30.212 / Gemeinden: 241 / Amtsträger: 790