Informationen über das Land

Djibouti, eine Republik in Nordostafrika, grenzt im Norden am Eritrea, im Westen an Äthiopien und im Süden an Somalia sowie im Osten an den Golf von Aden und das Rote Meer. Da das Land relativ klein ist, befindet es sich in einer einheitlichen Klimazone und kennt keine großen Klimaunterschiede. An der Küste herrscht das ganze Jahr über für europäische Begriffe Hochsommer. Djibouti ist eine der heißesten Gebiete Afrikas.
Die beiden Hauptvolksgruppen Djiboutis sind die Issa (60 % der Gesamtbevölkerung) im Süden und die Afar (35 %) im Norden und Westen des Landes. Zwischen beiden Volksgruppen gibt es beträchtliche ethnische Spannungen; die Issa dominieren seit der Unabhängigkeit das Land politisch, während sich manche Afar marginalisiert fühlen.
Die Wirtschaft Djiboutis stützt sich vor allem auf den Dienstleistungsbereich. 81 % des gesamten BIP wurde 2001 in diesem Sektor erwirtschaftet. Die Landwirtschaft hatte dagegen nur einen Anteil von 4 %, die Industrie von 16 %.

Bezeichnung:
Republik Djibouti
Républica de Djibouti
Bevölkerung:
Ca. 968.000 Einwohner
Amtssprachen:
Französisch und Arabisch
Somali, Afar
Ausdehnung:
23.200 km²

Eindrücke aus dem Land

  • Image 1 from 5
  • Image 2 from 5
  • Image 3 from 5
  • Image 4 from 5
  • Image 5 from 5

Einblick in die Entwicklung der Neuapostolischen Kirche in Djibouti

Die am Horn von Afrika gelegenen Länder Äthiopien, Djibouti, Eritrea und Somalia sind seit 1988 den Gebietskirchen Württemberg und Bayern – seit 2001: Gebietskirche Süddeutschland – zur administrativen und seelsorgerischen Betreuung anvertraut. Ausgangspunkt der neuapostolischen Gemeinden am „Horn von Afrika“ war das kleine Land Djibouti. Dies ist zunächst umso erstaunlicher, als 96% der dortigen Bevölkerung Moslems sind, wasbedeutet, dass christliche Mission dort nicht möglich ist. Die Erklärung jedoch: Die Gemeindemitglieder in Djibouti sind „Wanderarbeiter“ aus anderen afrikanischen Ländern. Die Kirche verlöre sofort die staatliche Annerkennung, wenn man versuchen würde, unter der moslemischen Bevölkerungsmehrheit zu missionieren. Die wenigen ansässigen Christen sind meist katholischen oder protestantischen Glaubens. 148 neuapostolische Christen gibt es im Land; sie werden von fünf Seelsorgern betreut. Länderverantwortlicher Apostel ist der süddeutsche Apostel Hans-Jürgen Bauer.

Stand: Januar 2018
Mitglieder: 148 / Gemeinden: 1 / Amtsträger: 5