Informationen über das Land

Der kleine westafrikanische Staat Äquatorialguinea ist zwar mit Guinea namensverwandt, doch über 2.000 km von Guinea entfernt. Das Festlandgebiet sowie die Inseln Pagula und Bioko mit der Hauptstadt Malabo haben zusammen eine Ausdehnung von nur 28.000 km². Die Einwohner leben in erster Linie von der Landwirtschaft. Als Exportprodukte überwiegen Kakao und Tropenhölzer. Das Gesundheits- und Schulwesen ist für afrikanische Verhältnisse vorbildlich, die Analphabetenrate daher niedrig.

Bezeichnung:
Republik Äquatorialguinea
Républica de Guinea Ecuatorial
Bevölkerung:
ca. 1,22 Millionen Einwohner
Amtssprachen:
Französisch und Spanisch
Bantu-Sprachen: Fang und Bubi
Ausdehnung:
28.051 km²

Eindrücke aus dem Land

  • Image 1 from 8
  • Image 2 from 8
  • Image 3 from 8
  • Image 4 from 8
  • Image 5 from 8
  • Image 6 from 8
  • Image 7 from 8
  • Image 8 from 8

Einblick in die Entwicklung der Neuapostolischen Kirche in Äquatorialguinea

Im Frühjahr 1987 erteilte Stammapostel Hans Urwyler Bezirksapostel Karl Kühnle und damit der damaligen Gebietskirche Württemberg den Auftrag, die Neuapostolische Kirche im Land Äquatorialguinea aufzubauen.

Im Juni 1987 reiste Apostel Werner Kühnle im Auftrag des Bezirksapostels erstmals in die Hauptstadt dieses zentralafrikanischen Landes, Malabo, auf der Insel Bioko.

Ohne Kontaktadresse hier angekommen, fand er am Flughafen bald in Justino Bayeme Elá einen ortskundigen Chauffeur und einen an der Neuapostolischen Kirche interessierten Zuhörer. Mit seiner Unterstützung konnten bald die ersten Informationsgespräche mit interessierten Einheimischen geführt werden.

Am 11. Oktober 1987 konnte in Malabo den ersten zehn Gläubigen das Sakrament „Heilige Versiegelung“ gespendet werden.

Im Januar 1988 waren schließlich die Voraussetzungen geschaffen, die kirchliche Arbeit auf das Festland auszudehnen.

Apostel Herbert Volz – der seit Ende 1987 länderverantwortlicher Apostel für Äquatorialguinea war – konnte bei seiner ersten Reise im Juni 1988 weiteren 44 Getauften das Sakrament „Heilige Versiegelung“ spenden. Nach der Ruhesetzung von Apostel Herbert Volz am 17. Juni 1990 wurden Apostel Volker Kühnle und Bischof Arthur Schmid mit der seelsorgerischen Betreuung der Glaubenden dort beauftragt.

Aufgrund des stetigen Wachstums auch in der Gemeine Bata war die Erstellung einer größeren Kirche mit Wohn- und Verwaltungstrakt erforderlich. Am 15. Juli 1990 weihte Bezirksapostel Karl Kühnle die Kirche in Bata. Ein Jahr später, am 8. September 1991, weihte er auch in Malabo eine große Kirche.

Am 14. Juli 1992 unterzeichnete der Staatspräsident das Dekret über die staatliche Anerkennung der Neuapostolischen Kirche in Äquatorialguinea.

Heute versammeln sich die Mitglieder der Neuapostolischen Kirche in Äquatorialguinea in fast 170 Gemeinden zu Gottesdiensten. Länderverantwortlicher Apostel für Äquatorialguinea ist Apostel Volker Kühnle.

Stand: Januar 2018
Mitglieder: 9.674 / Gemeinden: 169 / Amtsträger: 364