Anlässlich des Gottesdienstes, den Bezirksapostel Michael Ehrich am 1. Dezember 2019 in Eberbach durchführte, erfolgte die Zusammenführung der Kirchenbezirke Eberbach und Heidelberg (Apostelbereich Karlsruhe).

  • Image 1 from 10

    Gottesdienst am 1. Adventssonntag in Eberbach

  • Image 2 from 10

    Der festlich geschmückte Altar in der Kirche in Eberbach

  • Image 3 from 10

    Musikalische Umrahmung durch den gemischten Chor

  • Image 4 from 10

    Bezirksapostel Michael Ehrich

  • Image 5 from 10

    Bezirksältester Helmut Hoffmann

  • Image 6 from 10

    Bezirksältester Gerd Merkel

  • Image 7 from 10

    Bischof Jörg Vester

  • Image 8 from 10

    Ruhesetzung des Bezirksältesten Hoffmann

  • Image 9 from 10

    Einen Blumenstrauß gab es als sichtbares Zeichen der Dankbarkeit

  • Image 10 from 10

    Beauftragung des Bezirksältestesten Merkel

Eine Übertragung des Gottesdienstes am ersten Adventssonntag 2019 mit dem Bezirksapostel gab es in die Kirchen in Bammental, Heidelberg, Sinsheim und Wiesloch. So konnten die Gemeinden der bisherigen Kirchenbezirke Eberbach und Heidelberg den Gottesdienst miterleben.

Wie schon vor längerer Zeit angekündigt war, trat in dem Gottesdienst der Vorsteher des Kirchenbezirks Eberbach, Bezirksältester Helmut Hoffmann, infolge Erreichens der Altersgrenze in den Ruhestand. Die Kirchenbezirke Eberbach und Heidelberg – die traditionell ohnehin sehr eng miteinander verbunden sind – wurden zu einem Bezirk zusammengeführt.

Den zusammengeführten neuen Bezirk Heidelberg bilden diese 19 Gemeinden:
Bammental, Buchen, Eberbach, Edingen-Neckarhausen, Eschelbronn, Haßmersheim, Heidelberg, Heidelberg-Rohrbach, Heidelberg-Wieblingen, Michelstadt im Odenwald, Mosbach, Neckarbischofsheim, Neckargemünd-Mückenloch, Neckarsteinach-Darsberg, Sandhausen, Schriesheim, Sinsheim, Wiesloch und Wilhelmsfeld.

Bezirksvorsteher ist Bezirksältester Gerd Merkel, der bereits den bisherigen Bezirk Heidelberg geleitet hat. Seine Stellvertreter sind Peter Dambach, Ralf Kneisel und Rainer Lang.

Fotos: Ghomri Wolf-Koshrowi