Am dritten August-Sonntag 2016 erfolgte die Zuordnung des Kirchenbezirks Eberbach aus dem vormaligen Apostelbereich Heilbronn zum Apostelbereich Karlsruhe.

Der Kirchenbezirk Eberbach umfasst die im Norden Baden-Württembergs, im Bereich Neckartal-Odenwald gelegenen Kirchengemeinden Bammental, Buchen, Eberbach, Epfenbach, Eschelbronn, Haßmersheim, Michelstadt im Odenwald, Mosbach, Neckarbischofsheim, Neckargemünd-Mückenloch, Neckarsteinach-Darsberg und Sinsheim. Geleitet wird der Kirchenbezirk von dem Bezirksältesten Helmut Hoffmann, sein Stellvertreter ist Bezirksevangelist Peter Dambach. Den beiden stehen weitere 88 Geistliche zur Seite, die ehrenamtlich die Seelsorge in den Kirchengemeinden ausüben. Darunter sind ein Hirte, fünf Gemeindeevangelisten und sechs Priester, die jeweils einer Gemeinde als Vorsteher vorangehen.

Die Neuzuordnung erfolgte im Zuge der strukturellen Veränderungen, die anlässlich des Ruhestands von Apostel Hans-Peter Schneider vorgenommen wurden (wir berichteten). Sie war schon vor längerer Zeit mit den verantwortlichen Amtsträgern der Arbeitsbereiche und des Kirchenbezirks besprochen und den betroffenen Gemeinden bekannt gemacht worden.

Der Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, Bezirksapostel Michael Ehrich, führte in der Stadthalle in Eberbach am Sonntag, 21. August 2016, einen Gottesdienst durch, zu dem die Mitglieder aller Gemeinden des Kirchenbezirks eingeladen waren. An diesem Sonntag trat die Bezirks-Neuzuordnung in Kraft.

Zu dem Gottesdienst begleitet wurde der Bezirksapostel von Apostel Herbert Bansbach, der den Apostelbereich Karlsruhe leitet, zu dem der Kirchenbezirk Eberbach nun gehört, und von dem für den Apostelbereich Karlsruhe zuständigen Bischof Jörg Vester.