Am letzten April-Sonntag 2019 wurde in vielen Gemeinden der Gebietskirche Süddeutschland Gottesdienst mit Konfirmation gefeiert.

  • Image 1 from 2

    © Rangzen - stock.adobe.com

  • Image 2 from 2

    Konfirmation in Heidelberg

Insgesamt 535 Konfirmandinnen und Konfirmanden sind es in den Kirchengemeinden in Baden-Württemberg und Bayern in diesem Jahr: Die Mehrzahl von ihnen hat im Gottesdienst am Sonntag, 28. April 2019, ihre Konfirmation erlebt; andere feiern ihre Konfirmation am Sonntag, 5. Mai 2019, oder am Sonntag, 12. Mai 2019.

So führte der Leiter der Gebietskirche Süddeutschland, Bezirksapostel Michael Ehrich, im Gottesdienst am Sonntag, 28. April, Gottesdienst mit Konfirmation in Heidelberg durch. Sechs Konfirmandinnen und Konfirmanden legten das Konfirmationsgelübde ab und empfingen den Konfirmationssegen.

Zu den diesjährigen Konfirmandinnen und Konfirmanden im europäischen Arbeitsbereich des Bezirksapostels Michael Ehrich gehören auch acht aus Gemeinden in der Ukraine und vier aus Mazedonien.

Die süddeutschen Apostel feierten in Gemeinden ihres Arbeitsbereichs an jenem letzten April-Sonntag Gottesdienst mit Konfirmation.

Konfirmation – eine Segenshandlung im Gottesdienst

Konfirmation (lat.: „confirmatio“: Bestärkung, Bestätigung“) ist eine Segenshandlung im Gottesdienst, bei der sich die jungen Christen öffentlich, in der Gemeinde, zum Glauben bekennen und ihren Vorsatz kundtun, ihr Leben konsequent an Jesus Christus und dem Evangelium auszurichten. Bei der Konfirmation übernehmen sie die Verpflichtungen, die ihre Eltern bei der Taufe und Versiegelung stellvertretend für sie eingegangenen sind.

Vor dem Konfirmationssegen legen die Konfirmandinnen und Konfirmanden vor Gott und der Gemeinde das Konfirmationsgelübde ab. In dem Gelübde, das auf dem Text einer alten Taufliturgie aus dem dritten Jahrhundert basiert, kommt der Vorsatz zur Sprache, Böses und Widergöttliches meiden und das Leben im Glauben und Gehorsam gegenüber Gott  führen zu wollen.

Der Segen, den die Konfirmandinnen und Konfirmanden nach Gebet des Gottesdienstleiters empfangen, bestärkt sie im Bestreben, das Konfirmationsgelübde zu halten und sich in Wort und Tat zu Jesus Christus zu bekennen.

Brief und Gesangbuch als Geschenk

Im Konfirmationsgottesdienst erhielten die Konfirmandinnen und Konfirmanden einen Brief des Stammapostels Jean-Luc Schneider. Darin ermuntert der höchste Geistliche in der Kirche die jungen Christen, gemäß dem Vorbild Jesu Christi zu handeln und dessen Nachfolger zu werden. Zur Konfirmation widmete er ihnen das Bibelwort aus Lukas 6,45: „Ein guter Mensch bringt Gutes hervor aus dem guten Schatz seines Herzens ... Denn wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.“

Als Geschenk der Gebietskirche gab es ein Gesangbuch mit einer Widmung des Bezirksapostels. Er legte den Konfirmandinnen und Konfirmanden ans Herz, Jesus Christus in den Mittelpunkt ihres Lebens zu nehmen.

Sie sind nun als mündige Christen in der Gemeinde aufgenommen und eingeladen, das Gemeindeleben aktiv mitzugestalten (siehe auch „Gottesdienste mit Konfirmation“). Ihre offizielle Aufnahme in den Kreis der Jugendlichen erfolgt im Jugend-Gottesdienst ihres Kirchenbezirks.