Zwei Wochen vor Ostern – und damit mitten in der Passionszeit – gab der Konzertchor Tübingen am Sonntag, den 22. März 2015, sein „Osterkonzert“ in der neuapostolischen Kirche in Singen am Hohentwiel.

  • Image 1 from 2
  • Image 2 from 2

Unter dem Motto „Siehe, das ist Gottes Lamm“ (aus dem Johannes-Evangelium, Kapitel 1, Vers 29) brachte der Chor unter Leitung von Michael Hochsprung ausgewählte Chormusik zum Vortrag.

Neben den musikalischen Darbietungen gab es Lesungen aus der Heiligen Schrift, die die Zuhörer gedanklich mitnahmen in das Passionsgeschehen, die Leidenszeit Jesu. Eröffnet wurde das Konzert mit den Vorträgen "Hymnus" und "Preis und Anbetung", beide von Josef Gabriel Rheinberger. Besonders berührten das vom Männerchor vorgetragene Lied "Weinen lasst mich" (Musik: Hermann Ober, Text: Ernst Gebhardt) und Johannes Brahms‘ "Geistliches Lied". Als ergreifender Höhepunkt erklang im Gedenken an das Karfreitags-Geschehen der Passionsgesang, op. 46 von Josef Gabriel Rheinberger mit Orgelbegleitung. An der Orgel und an weiteren Stücken auch am Klavier wurde der Chor begleitet von Jan-Thilo Bayer (Rottenburg). Mit dem "Halleluja" aus Georg Friedrich Händels Oratorium "Der Messias" beendete der Chor sein Konzert, das die Zuhörer mit viel Beifall bedachten.

Konzertchor Tübingen

Der Konzertchor wurde im Jahr 2010 gegründet und besteht, je nach Projekt, aus rund 60 Chormitgliedern, die sich aus den neuapostolischen Kirchenbezirken Albstadt, Calw, Freudenstadt, Nagold, Sindelfingen und Tübingen rekrutieren. Geleitet wird der Konzertchor von Michael Hochsprung.

Ziel des Konzertchores ist es, musikalisch talentierten und engagierten neuapostolischen Christen ein weiteres Forum der Zusammenarbeit zu bieten und als geistliches Chor-Ensemble die „musikalische Landschaft“ der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland zu ergänzen.

Der Konzertchor erarbeitet in intensiven, regelmäßigen Proben vorwiegend anspruchsvolle a-cappella-Programme. Im Vordergrund stehen die Gestaltung von geistlichen Konzerten und Gottesdiensten.