Am Sonntag, 18. März 2018, wurde wieder eine Sendung der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland im Hörfunkprogramm von Bayern 2 ausgestrahlt.

  • Image 1 from 2

    © zhu difeng - Fotolia.com

  • Image 2 from 2

    © Sabphoto - Fotolia.com

Die Sendung kann, wie alle weiteren Rundfunksendungen der Gebietskirche Süddeutschland, in der Mediathek nachgehört werden.

In der Sendung geht es um Ostern – Bezirksapostel Michael Ehrich, Leiter der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland, äußert sich in einem Interview zur Bedeutung des Opfertodes und zur Auferstehung Jesu Christi.

Im Weiteren wird „U25“ vorgestellt, ein Online-Angebot an junge suizidgefährdete Menschen.

Suizidprävention durch „U25“

Es ist erschütternd: Tausende Menschen nehmen sich hierzulande jedes Jahr selbst das Leben. Nach Angaben des Nationalen Suizid-Präventionsprogramms für Deutschland sterben mehr Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle, Totschlag und Mord und infolge des Gebrauchs illegaler Drogen zusammen. Unter denen, die – aus den unterschiedlichsten Gründen – ihr Leben selbst beenden, sind jährlich auch etwa 500 junge Menschen.

„U25“ (= unter 25), so nennen sich die mittlerweile zehn Beratungsstellen für suizidgefährdete Jugendliche, die es in Deutschland gibt. Das Besondere dieser Einrichtungen, die mit dem Deutschen Caritas-Verband zusammenarbeiten: Es sind online-Beratungsstellen, an die sich junge Hilfesuchende anonym wenden können. Und es sind selbst junge Menschen unter 25 Jahren, die als „Peerberater“ ausgebildet wurden, um ihre Altersgenossen – auf Augenhöhe – zu begleiten und zu beraten und sie ggf. auch an Fachstellen zu verweisen. Die jungen Berater machen die Suizidprävention ehrenamtlich. Sie stehen dabei im engen Kontakt mit der bke-Onlineberatung.

Über ihr Hilfswerk, „human aktiv“, hat die Neuapostolische Kirche Süddeutschland „U25“-Stellen finanziell unterstützt.