Am Freitag, 21. Juli 2017, wurde in Regensburg Richtfest für die neue Kirche gefeiert, die in der Straubinger Straße 15 gebaut wird.

  • Image 1 from 4
  • Image 2 from 4
  • Image 3 from 4
  • Image 4 from 4

Die neue Kirche – gottesdienstliche Versammlungsstätte und zugleich Gemeindehaus – für die Gemeinde Regensburg (Kirchenbezirk Landshut) wird am selben Standort errichtet wie das frühere Kirchengebäude, im Ortsteil Kandis. Letzteres wurde im Sommer 2016 abgerissen. Weil eine Renovierung und Umgestaltung zu einem Kirchengebäude, das den aktuellen Anforderungen an ein aktives Gemeindeleben entspricht, zu aufwendig gewesen wäre, wurde der Entschluss für den Neubau getroffen.

Finanziert wird die Baumaßnahme ausschließlich aus Eigenmitteln der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland.

Der Neubau

Leicht von der Straße nach hinten versetzt, entsteht die neue Kirche mit einem Kirchenschiff, das Platz für 150 Personen bietet, und mit Nebenräumen: der Sakristei und zwei Mehrzweckräumen, die beispielsweise für die kirchlichen Unterrichte – Sonntagsschule, Religionsunterricht und Konfirmandenunterricht – genutzt werden können. Die Mehrzweckräume sind im Sinne eines Gemeindehauses auch nutzbar für sonstige Aktivitäten im Gemeindeleben; daher wird auch eine Teeküche eingebaut.

Gegliedert ist der Neubau in zwei Gebäudeteile. Kirchenschiff und Foyer / Erweiterungsfläche inklusive einer kleinen Orgelempore befinden sich im vorderen Gebäudeteil mit prägnanter Höhenentwicklung. Der Eingangsbereich, die Nebenräume, Technik- und Lagerräume sowie Sanitäreinheiten finden Platz im hinteren, flacheren Teil. Das Foyer und die Nebenräume sind an das Kirchenschiff anschließbar – mit Blick zum Altar als dem zentralen Ort im Kirchenschiff –, so dass bei Bedarf Platz für weitere Gottesdienstbesucher entsteht.

Kirchenschiff, Foyer und Nebenräume liegen auf einer Ebene und sind daher für Familien mit Kinderwagen und für gehbehinderte Gottesdienstbesucher ebenerdig zu erreichen. Um das Gebäude entsteht ein ansprechend gestaltetes Außengelände.

Planung und Projektmanagement liegen bei den Architekten und weiteren Mitarbeitern der Abteilung Bau/Unterhalt des Verwaltungs- und Dienstleistungszentrums der Gebietskirche Süddeutschland. Die Bauleitung wurde an das in Regensburg ansässige Planungs-und Bauleitungsbüro Grötsch vergeben.

Zügiger Baufortschritt

Die Bauarbeiten schritten zügig voran, und so freute sich die Gemeinde, mit den am Bau beteiligten Handwerkern, Nachbarn und Freunden sowie Vertretern der Kommune und anderer Konfessionen nun das Richtfest feiern zu dürfen.

Apostel Wolfgang Zenker, Leiter des Apostelbereichs München, zu dem der Kirchenbezirk Landshut und damit auch die Kirchengemeinde Regensburg zählt, war – als Vertreter der Bauherrschaft – am Richtfest anwesend. Als Vertreterin der Stadt sprach Stadträtin Margit Wild ein Grußwort. Der gemischte Chor der Gemeinde gestaltete die kleine Feier musikalisch mit.

Nach altem Brauch sprach den Richtspruch ein Vertreter der Firma, die den Rohbau errichtet hat – Holzbau O. Lux GmbH (Roth) – und im Anschluss waren alle zum Richtschmaus eingeladen.

Gemeinde Regensburg

In Regensburg besteht seit dem Jahr 1935 eine neuapostolische Gemeinde. Sie hat heute rund 250 Mitglieder. Als Gemeindevorsteher ist Gemeindeevangelist Olaf Svenson beauftragt. In der Seelsorge wird er von zwei Priestern und vier Diakonen unterstützt. Sie alle üben den mit ihrem geistlichen Amt verbundenen Auftrag ehrenamtlich aus. Auch für alle Gemeindedienste und Aktivitäten im Kirchenbezirk gilt – wie in allen Gemeinden und Bezirken der Neuapostolischen Kirche – das Prinzip der Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit.

Gottesdienste finden in Regensburg sonntags um 9:30 Uhr und mittwochs um 20:00 Uhr statt. Während des Kirchenneubaus finden die Gottesdienste sonntags in der Bischof-Manfred-Müller-Schule in Regensburg statt, mittwochs in der neuapostolischen Kirche in Lappersdorf-Pielmühle, Sommerstr. 22.

Wer die Gottesdienste mitfeiern möchte, ist jederzeit herzlich willkommen.