Am 17. Januar 2010 war die Neuapostolische Kirche erstmals auf Bayern 2 zu hören. Fast 300 Beiträge haben die Mitglieder des Rundfunkteams seitdem produziert.

© Kzenon - Fotolia.com

Die Redakteure und Sprecher sind allesamt neuapostolische Christen aus Bayern und vereinzelt aus Baden-Württemberg. Jeden Monat füllen sie 15 Minuten Programm, und das überwiegend ehrenamtlich. Die Berichte sind immer sonntags um 6.30 Uhr oder 6.45 Uhr zu hören.

Dass die Neuapostolische Kirche einmal im Monat eine Viertelstunde im öffentlich-rechtlichen Rundfunk vertreten ist, ist deutschlandweit einzigartig. Dahinter steht die Neuapostolische Kirche Süddeutschland, die auch inhaltlich verantwortlich für die Sendung ist. Der Bayerische Rundfunk stellt die Technik zur Verfügung und kümmert sich darum, dass die Beiträge zur richtigen Zeit im Radio laufen.

Blick hinter die Kulissen

Wie aber entsteht eigentlich eine Radiosendung? Über was berichtet das Rundfunkteam? Welche Gesichter stecken hinter den Stimmen? Fragen, die nun ein kleiner Film beantwortet. Erstmals haben die Mitglieder des Rundfunkteams einen Einblick hinter die Kulissen gewährt. Ansehen können Sie sich den Clip in der Mediathek unter Videos.

Vorschau

Das nächste Mal zu hören sind wir am kommenden Sonntag, den 19. Januar um 6.30 Uhr auf Bayern 2. Unsere Sendetermine veröffentlichen wir auch regelmäßig unter der Rubrik "Termine".

Einer unserer Schwerpunkte der nächsten Sendung ist natürlich unser 10-jähriges Jubiläum. Wir haben einmal Menschen, die unsere Sendung hören, gefragt, warum sie regelmäßig einschalten. Darüber hinaus haben wir noch einmal die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten über die Neuapostolische Kirche Süddeutschland in einem kurzen Portrait zusammengefasst.

Und unsere Reporterin Tanja Sluka hat sich mit einem ehemaligen Häftling getroffen. „Ich war, wie man so schön sagt, das schwarze Schaf in der Familie. Hab viel Blödsinn gemacht in meiner Jugend. Hatte eine recht kriminelle Vergangenheit. Mein Vorstrafenregister ist entsprechend lang.“, erzählt er. Doch das möchte er ändern! Unterstützt wird er hierbei von Stefan Saur. Er ist neuapostolischer Christ und der Überzeugung, dass jeder Mensch eine zweite Chance verdient hat. Seit einigen Jahren engagiert er sich ehrenamtlich für Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind. Tanja Sluka stellt beide vor.