Dies war, kurz gefasst, die Botschaft im Gottesdienst an Karfreitag, 25. März 2016.

© sarawut_ch - Fotolia.com

Das Bibelwort, das der Predigt zugrunde lag – Matthäus 27,27-29 –, berichtet von der Erniedrigung, die Jesus unmittelbar vor seiner Kreuzigung erfuhr: „Da nahmen die Soldaten des Statthalters Jesus mit sich in das Prätorium und sammelten die ganze Abteilung um ihn. Und zogen ihn aus und legten ihm einen Purpurmantel an und flochten eine Dornenkrone und setzten sie ihm aufs Haupt und gaben ihm ein Rohr in seine rechte Hand und beugten die Knie vor ihm und verspotteten ihn und sprachen: Gegrüßest seist du, der Juden König!“

Die Bibellesung in jenem Gottesdienst an Karfreitag bildeten die Verse 3-12 aus dem Buch des Propheten Jesaja, Kapitel 53. Darin wird ein Knecht Gottes beschrieben, der erniedrigt wird und leiden muss. Es heißt dort u.a.: Er ist „der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit […] Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. […] Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“ Dies sind Hinweise auf den Leidensweg Jesu Christi und seinen Opfertod am Kreuz.

Jesus Christus hat sein sündloses Leben am Kreuz hingegeben, damit die Menschen – die allesamt sündhaft und unfähig sind, sündlos zu leben – von Sünden frei werden können. Sein Opfer ist ein für alle Mal gebracht und für alle Zeit gültig.

Mit den Sünden verbunden ist für alle Menschen die Trennung von Gott, der „geistliche Tod“. Von sich aus kann kein Mensch den Zustand des Getrenntseins von Gott aufheben. Mit seinem Opfertod eröffnete Jesus Christus den Menschen den Weg, aus dem geistlichen Tod errettet zu werden und das ewige Leben erlangen zu können.

So ist Karfreitag zum einen für die Glaubenden Antrieb, angesichts ihrer Sünden und Fehler demütig innezuhalten und Buße zu tun. Zum anderen ist Karfreitag ein besonderer Tag des Dankens dafür, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes, der wahre König, in seiner erbarmenden Liebe sein Blut für die Menschen vergossen hat.

Schlagworte gottesdienst karfreitag