Über das christliche Miteinander hinaus – das sich auch in der Mitarbeit vieler süddeutschen Kirchengemeinden in lokalen Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen (ACK) zeigt – ist die Neuapostolische Kirche am Dialog mit anderen Religionsgemeinschaften interessiert.

  • Image 1 from 2

    © PeopleImages - istockphotos.com

  • Image 2 from 2

    Bei der Unterzeichnung des Grundlagenpapiers in Nürtingen

So beteiligen sich Vertreter der Kirchengemeinden, Kirchenbezirke und Regionen dort, wo es einen „Runden Tisch“ der Kirchen, Religionen und Weltanschauungsgemeinschaften gibt, zum Beispiel in Mannheim, Offenburg und Villingen-Schwenningen.

In Stuttgart ist die Gebietskirche Süddeutschland, vertreten durch den für die Region zuständigen Apostel Jürgen Loy, Mitglied im „Rat der Religionen“ der Stadt (wir berichteten) – einem Gremium, das die Aufgabe hat, den Dialog der Religionen und ein tolerantes Miteinander in der Stadtgesellschaft zu fördern.

Nürtinger Grundlagenpapier zum interreligiösen Dialog

Rund drei Jahre nahmen Vertreter von sechs Religionsgemeinschaften, die in Nürtingen vertreten sind, am „Runden Tisch interreligiöser Dialog in Nürtingen“ teil. „Wir sind miteinander auf dem Weg und im offenen Dialog des Kennenlernens und der Vertrauensbildung. Wir freuen uns an Gemeinsamkeiten und halten Unterschiede in gegenseitiger Achtsamkeit und gegenseitigem Respekt aus“, erklären die Delegierten in einem gemeinsamen Grundlagenpapier, das in einer öffentlichen Veranstaltung am 5. Dezember 2018 präsentiert und unterzeichnet wurde.

Für die neuapostolische Kirchengemeinde Nürtingen unterzeichnete Hirte Günter Schmohl. Ihm gegenüber hatte Bezirksapostel Michael Ehrich bei der Entsendung geäußert: „Gerade für uns als Christen gilt es, unseren Beitrag zu einem achtungsvollen, wertschätzenden Umgang mit dem Nächsten zu leisten, so dass niemand aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht und Religion diskriminiert und ausgegrenzt wird.“

Ein Ziel des interreligiösen Dialogs war es, eine gemeinsame Erklärung für Gerechtigkeit und ein friedvolles Zusammenleben zu erarbeiten und damit auch ein Zeichen für einen respektvollen Umgang miteinander zu setzen. „In unseren wertschätzenden Begegnungen wollen wir Brücken bauen und mögliche Vorurteile abbauen. Wir sind bereit, Kontakt zu halten, um das Verständnis und den Dialog der Religionen in Nürtingen untereinander und mit allen Bürgern zu fördern und zu pflegen“, heißt es dazu im Grundlagenpapier.

Unterzeichnet haben das Grundlagenpapier – in dem auch das Bekenntnis zu dem einen allmächtigen, barmherzigen Gott zum Ausdruck kommt – diese Religionsgemeinschaften:

  • Alevitische Gemeinde Nürtingen e.V.
  • Evangelische Gesamtkirchengemeinde Nürtingen
  • Evangelisch-methodistische Kirche, Bezirk Nürtingen
  • Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Evangelist Nürtingen
  • Neuapostolische Kirche, Kirchengemeinde Nürtingen
  • Verein der Islamischen Gemeinschaft in Nürtingen und Umgebung e.V., Mevlanamoschee

Sie alle sehen sich zur Liebe zu Gott und den Nächsten verpflichtet.

Schlagworte ökumene nürtingen