Gläubige Menschen in aller Welt beten am 21. September um Frieden.

© AngiePhotos – istockphotos.com

Von den Vereinten Nationen wurde im Jahr 2001 der 21. September zum „Internationalen Tag des Friedens“ erklärt. Ziel der UN-Resolution ist ein globaler Tag des Friedens und der Gewaltfreiheit.

Seit dem Jahr 2004 wird der 21. September nach einem Beschluss des Ökumenischen Rates der Kirchen als „Internationaler Gebetstag für den Frieden“ begangen.

Ob für sich allein, in stillem Gebet, ob im Gebet mit der Familie oder in der Kirchengemeinde, ob gemeinsam mit Gläubigen verschiedener Denominationen bei Friedensveranstaltungen – neuapostolische Christen bringen sich in die Gebete um den Frieden ein.

„Die Neuapostolische Kirche tritt ein für Frieden in der Welt, ruft zur Versöhnung und mahnt zur Vergebung“, heißt es in der Antwort zu Frage 746 im Katechismus der Neuapostolischen Kirche in Fragen und Antworten. Jegliche Art von Gewalttätigkeit lehnt die Kirche ab.