Die englisch-sprachigen Glaubensgeschwister sind immer besser in den deutschen Kirchengemeinden integriert. Ende Januar 2018 fand zum letzten Mal ein Gottesdienst in englischer Sprache in der Kirche Esslingen-Mettingen statt; das Gebäude ist zwischenzeitlich profaniert. Im Februar wurde dann in der Kirche in Esslingen-Mitte, Hindenburgstraße 50, Gottesdienst mit einem Predigtbeitrag in Englisch gefeiert.

  • Image 1 from 3

    Das Kirchengebäude in Esslingen-Mettingen

  • Image 2 from 3

    Verabschiedung nach dem letzten Gottesdienst

  • Image 3 from 3

    Die englischsprachige Gemeinde im Jahr 2014

ES-Mettingen – seelische Heimat für Englisch- und die Tamilsprachigen

Fast 16 Jahre diente die Kirche in Esslingen-Mettingen als Ort der Begegnung und der Gottesdienste für die englisch- und die tamilsprachigen Gäste und Glaubensgeschwister. Viele hatten hier ihre seelische Heimat, sie liebten „ihre Gemeinde in ES-Mettingen“.

Begonnen hatte es vor rund 30 Jahren, als die erste Welle von Asylsuchenden viele Menschen aus anderen Ländern nach Deutschland brachte. Es waren damals vorwiegend alleinstehende Männer aus Afrika, aber auch z.B. aus Sri Lanka, die ihre Heimat aus unterschiedlichen Gründen verließen und zu uns kamen. 

Der damalige Bezirksapostel Karl Kühnle ermutigte die Kirchengemeinden, Gottesdienste für die Anderssprachigen in deren Muttersprache anzubieten, wie dies für die als „Gastarbeiter“ bezeichneten Arbeitnehmer aus dem Ausland zuerst in italienischer Sprache – bereits ab Ende der 1950er-Jahre in Württemberg – der Fall war. Ab ca. 1960 wurden hier dann Gottesdienste in spanischer, danach auch in serbokroatischer und griechischer Sprache regelmäßig angeboten.

Aufgrund der Anregung des Bezirksapostels Kühnle gab es Anfang der 1980er-Jahre hierzulande auch französische, türkische und vietnamesische Gottesdienste bzw. es wurden Gemeinden für diese Sprachgruppen und entsprechende Chöre gegründet.

So entstanden auch die „Englisch-Gemeinden“ im Großraum Stuttgart, die regelmäßig zudem Predigtbeiträge in Tamil anboten. Im Jahr 2001 wurden diese Gottesdienstorte in der Kirche in Esslingen-Mettingen zusammengefasst.

Zunehmende Integration

In der Zwischenzeit hat sich die Struktur der anderssprachigen Gemeinden verändert; viele dieser Glaubensgeschwister und Gäste leben inzwischen zusammen mit ihrer Familie schon seit langem hier. Die Kinder wachsen in der deutschen Gesellschaft auf, besuchen die Kindergottesdienste und kirchlichen Unterrichte in ihrer deutschen Wohnortgemeinde und wachsen dort in die Jugend hinein.

Diese Integration soll weiter gefördert werden. Deshalb haben sich die Seelsorge- Verantwortlichen vorgenommen, künftig anstatt separater „Fremdsprachen-Gottesdienste“ in Esslingen-Mettingen alles dafür tun, dass sich die Gäste, die Glaubensgeschwister und insbesondere die Kinder und Jugendlichen in die jeweilige deutsche Ortsgemeinde integrieren und sich dort wohl fühlen.

Letzter Gottesdienst in ES-Mettingen

Den letzten Gottesdienst in englischer Sprache in Esslingen-Mettingen am Sonntag, 28. Januar 2018, führte Apostel Volker Kühnle durch, Leiter des Apostelbereichs Nürtingen und in der Gebietskirche Süddeutschland Gesamtbeauftragter für die verschiedenen Sprachgruppen und die Seelsorge der anderssprachigen Glaubensgeschwister. Er selbst ist schon seit 1983 in der seelsorgerischen Begleitung Anderssprachiger tätig. In diesem Gottesdienst am 28. Januar empfingen vier Kinder das Sakrament der Heiligen Versiegelung. Mit knapp 140 Gottesdienstteilnehmern war die Kirche bis zum letzten Platz gefüllt.

Vor dem Schlussgebet bat der Apostel nochmals alle Amtsträger vor den Altar, die seit 1983 mit ihm in der englischen Sprachgruppe gearbeitet haben, und dankte ihnen herzlich für ihren vorbildlichen Einsatz – und er ermunterte sie, die nun dezentralisierte Arbeit weiter mit viel Liebe zu begleiten. Die Dirigenten des „englischen Chores“ und der bisherige Vorsteher empfingen Blumen als Dank für Ihr engagiertes Wirken.

Nach dem letzten, würdevollen Akt der Profanierung des Kirchengebäudes und Schlussgebet wurde in stillem Auszug Abschied von diesem Gotteshaus genommen.