Am vierten Juli-Sonntag 2018 erfolgte die monatliche Sendung der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland im Hörfunkprogramm „Bayern 2“ („Positionen“) des Bayerischen Rundfunks.

  • Image 1 from 2

    © Kzenon - Fotolia.com

  • Image 2 from 2

    © alexpes - Fotolia.com

In der Sendung vom 22. Juli – die in der Mediathek nachzuhören ist – äußerten sich Jugendliche spontan zu einer Jugendstunde, die sie am Vortag eines Gottesdienstes erlebt hatten. Das Besondere dabei: Der Gottesdienst anderntags wurde mit dem höchsten Geistlichen in der Kirche, Stammapostel Jean-Luc Schneider, gefeiert (in Passau, wir berichteten), und sowohl der Stammapostel als auch Bezirksapostel Michael Ehrich stellten sich in der Jugendstunde den Fragen der jungen Christen.

Außerdem wird in der Juli-Sendung Franz Jochum vorgestellt, der Musik zu seinem Beruf gemacht hat. Seine musikalischen Wurzeln hat er in der Kirchengemeinde Kempten.

Die musikalische Mitgestaltung der Gottesdienste gehört zur Liturgie in der Neuapostolischen Kirche. Im Regelfall haben die Gemeinden einen Chor, der mit seinen Vorträgen im Gottesdienst – teils auch vor und nach dem Gottesdienst – zur Erbauung der Gottesdienstteilnehmer beiträgt und die Predigt unterstreicht. Musik leistet durchaus einen Beitrag zur Verkündigung des Evangeliums.

Ob Chormitglied, Organist, Instrumentalist in einem der kirchlichen Orchester – die Beweggründe für die musikalische Betätigung in der Kirche sind so vielfältig wie die Musikensembles. So ist sie für viele neuapostolische Christen eine schöne Möglichkeit, sich ehrenamtlich im Gemeindeleben einzubringen und Gemeinschaft mit Gleichgesinnten zu haben. Die Motivation, mitzumachen in Kirchenchor oder -orchester, mag auch Dankbarkeit gegenüber Gott sein bzw. das Bedürfnis, zu seinem Lob zu musizieren. Oder Kirchenmusik erfolgt einfach aus Freude am Musizieren …

Ein Augenmerk gilt in der Neuapostolischen Kirche auch der Nachwuchsförderung.

So erwachsen aus dem kirchenmusikalischen Umfeld immer wieder einmal Musiker mit besonderer Begabung.

Was sagt der Katechismus dazu?

Was in dem 2015 erschienenen „Katechismus der Neuapostolischen Kirche in Fragen und Antworten“ zur Aufgabe der Musik im Gottesdienst ausgeführt wird, zitieren wir nachstehend:

678. Was ist die Aufgabe der Musik im Gottesdienst?

Durch die Musik im Gottesdienst soll Gott Lob und Ehre dargebracht werden (vgl. Psalm 150). Sie hat also dienende Funktion.

So kann sie im Innersten bewegen, stimmt die Gemeinde auf die Wortverkündigung ein und unterstreicht das Wort Gottes. Durch Gesang von Gemeinde und Chor oder durch Instrumentalmusik werden Mut, Kraft und Zuversicht ausgedrückt und vermittelt. In Traurigkeit und Bedrängnis kann durch Musik Trost erfahren werden.

Musik und Andacht vor dem Gottesdienst dienen der inneren Sammlung der Gottesdienstbesucher und bereiten die Wortverkündigung vor. Durch den Gemeindegesang sind alle Anwesenden aktiv in das gottesdienstliche Geschehen einbezogen.

Vor der Feier des Heiligen Abendmahls kann die Gemeinde in einem Lied bußfertige Gesinnung bezeugen. Im zur Feier des Heiligen Abendmahls gesungenen Lied wird Liebe und Dankbarkeit Gott gegenüber zum Ausdruck gebracht.

Den „Katechismus in Fragen und Antworten“ veröffentlichen wir nach und nach in thematischen Blöcken unter „Katechismus“ in der Rubrik „Woran wir glauben“.