Den dritten und letzten diesjährigen Gottesdienst, der primär dem Gedenken an Verstorbene und der Fürbitte für heilsbedürftige Seelen im Jenseits gewidmet ist, begehen die Gemeinden am Sonntag, 3. November 2019.

Gottesdienstbeginn am 3. November 2019 ist in allen Gemeinden um 9:30 Uhr. Wer den Gottesdienst mitfeiern möchte, ist dazu herzlich willkommen. Auskunft über einen geeigneten Gottesdienstort gibt die Gemeindesuche (PLZ oder Ort eingeben).

Fürbitte – Ausdruck von Liebe und Vertrauen

Dreimal im Jahr – diesmal am 3. November 2019 – feiern die Gemeinden Gottesdienst in der Glaubensgewissheit, dass Gottes Liebe allen Menschen, auch Verstorbenen, gilt und niemand vom Heil in Jesus Christus ausgeschlossen ist.

Im Hinblick auf einen solchen Gottesdienst beten die Glaubenden für die heilsbedürftigen Seelen im Jenseits und im Gottesdienst wird durch den Gottesdienstleiter ein Fürbittgebet gesprochen.

Die Fürbitten sind Ausdruck der Liebe für andere und des Vertrauens in Gott.

„Dabei denke ich diesmal besonders an die Menschen, die durch einen Unfall ganz plötzlich aus dem Leben gerissen werden“, schrieb Bezirksapostel Michael Ehrich, der die Gebietskirche Süddeutschland leitet, den Amtsträgern zu dem Gottesdienst am 3. November. „Manche rechneten wohl nicht mit einem Weiterleben nach dem Tod und stellen fest: Es ist ja doch nicht alles zu Ende. Anderen wird bewusst, dass sie nun Dinge, die sie noch regeln wollten, nicht mehr angehen können. Sicher gibt es unter ihnen auch solche, die nun keine Chance mehr haben, einem lieben Menschen ‚Verzeih mir bitte‘ zu sagen und Geschehenes wieder gutzumachen.“

Er informierte, dass 2018 laut WHO weltweit 1.350.000 Menschen das Leben durch einen Verkehrsunfall verloren haben, und bat, auch für sie zu beten.

Gottesdienst mit Sakramentsspendungen

Zur Heilsvermittlung sind die Apostel von Jesus Christus mit dem Auftrag gesandt, das Evangelium zu verkündigen und die Sakramente zu spenden. Dies betrifft Lebende und Verstorbene.

So erfolgt in dem Gottesdienst, den Bezirksapostel Ehrich an dem ersten November-Sonntag 2019 in Waldshut feiert, die sakramentale Heilsvermittlung zugunsten von Verstorbenen. Dies geschieht, indem die sichtbare Handlung – Heilige Wassertaufe, Heilige Versiegelung und Heiliges Abendmahl – stellvertretend an Lebenden vollzogen wird.

Die süddeutschen Apostel sind zu dem Gottesdienst beim Bezirksapostel.

© Kratka Photography – stock.adobe.com