Am Adventssonntag, 8. Dezember 2019, feierte Stammapostel Jean-Luc Schneider, höchster Geistlicher in der Neuapostolischen Kirche, Gottesdienst mit Gemeinden des Kirchenbezirks Stuttgart/Ludwigsburg in Fellbach. Eine Übertragung erfolgte in weite Teile des Arbeitsbereichs von Bezirksapostel Michael Ehrich.

  • Image 1 from 19

    Der Stammapostel am Sonntag, 8. Dezember, am Altar in Fellbach

  • Image 2 from 19

    Gottesdienst in der Kirche in Fellbach

  • Image 3 from 19

    Adventliche Dekoration am Altar

  • Image 4 from 19

    Blick ins Kirchenschiff am Sonntagmorgen

  • Image 5 from 19

    Der gemischte Chor sang auf der Empore

  • Image 6 from 19

    Apostel Peter Klene aus den Niederlanden

  • Image 7 from 19

    Das Orchester

  • Image 8 from 19

    Einige Lieder wurden vom Kinderchor vorgetragen

  • Image 9 from 19

    Apostel Helge Mutscher (Gebietskirche Nord- und Ostdeutschland)

  • Image 10 from 19

    Sängerinnen und Sänger des Chores

  • Image 11 from 19
  • Image 12 from 19
  • Image 13 from 19

    Ansprache vor der Ruhesetzung der Apostel Kühnle und Zenker

  • Image 14 from 19

    Ruhesetzung der Apostel Volker Kühnle und Wolfgang Zenker

  • Image 15 from 19

    Ansprache vor der Ordination des Apostels Andreas Sargant

  • Image 16 from 19

    Der Stammapostel wünscht Segen zum neuen Amtsauftrag

  • Image 17 from 19

    Das Orchester

  • Image 18 from 19

    Der adventlich geschmückte Altar in Fellbach

  • Image 19 from 19

    Blick in den gemischten Chor

Zu diesem Adventsgottesdienst begleiteten den Stammapostel außer dem Gastgeber, Bezirksapostel Michael Ehrich, die Apostel Anatolij Budnyk aus der Ukraine – ein Land, das zum Bezirksapostelbereich gehört –, Peter Klene aus den Niederlanden und von der Gebietskirche Nord- und Ostdeutschland Helge Mutschler, ein gebürtiger Süddeutscher, sowie die süddeutschen Apostel.

Vertrauen und Liebe zu Gott haben

Dass sich die Adventsfreude der Gemeinde noch tiefer entwickeln möge, wünschte der Stammapostels zu Beginn der Predigt und fasste sie in dem Gedanken zusammen: „Es ist unsere Freude, dass Gott immer hält, was er verspricht!“

In der kalendarischen Adventszeit beschäftigten sich die Glaubenden ganz besonders mit der Menschwerdung Gottes des Sohnes und damit der verheißenen Sendung Jesu Christi, des Erlösers – und damit einher gehe die Erwartung von dessen Wiederkunft. Diese vom kalendarischen Advent unabhängige „Adventserwartung“ bildete im Zusammenhang mit der Auslegung des Bibelworts einen wichtigen Punkt in der Predigt.

Als Predigtgrundlage verwendete der Stammapostel ein Bibelwort aus dem Johannes-Evangelium, das sich auf Johannes den Täufer bezieht, der damals das Kommen von Jesus Christus ankündigte: „Johannes zeugt von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich“ (Johannes 1,15).

Es gelte, so der Stammapostel, Jesus Christus den Weg ins Herz zu bereiten und in der Vorbereitung auf Christi Wiederkunft mehr und mehr ins Wesen Jesu Christi hineinzuwachsen. Das bedeute, an sich selbst zu arbeiten, um eine Beziehung zu Gott zu haben, die der von Jesus Christus zu seinem Vater nahekomme – also volles Vertrauen und wahrhaftige Liebe zu Gott zu haben. Im Blick auf das Vorbild Jesu Christi sprach der Stammapostel auch vom Dienen: „Wir wollen Gott dienen, wir wollen der Gemeinde dienen, wir wollen dem Nächsten dienen.“

Zu einem Predigtbeitrag wurden Apostel Klene und Apostel Mutschler gerufen.

Die musikalische Umrahmung dieses Adventsgottesdienstes übernahmen das Orchester des Kirchenbezirks Stuttgart/Ludwigsburg, Sängerinnen und Sänger aus den Gemeindechören des Kirchenbezirks und ein Kinderchor, zudem wurde der Gottesdienst mit Klavier- und Orgelbegleitung musikalisch mitgestaltet. Schon lange vor Beginn des Festgottesdienstes stimmten Chor und Orchester mit ihren Vorträgen die große Gemeinde darauf ein.

Simultan übersetzt wurde der Gottesdienst in die englische, französische, kroatische, russische und spanische Sprache, außerdem erfolgte eine Verdolmetschung in die Deutsche Gebärdensprache.

Ruhesetzungen und Ordination

Von den süddeutschen Aposteln traten in diesem Adventsgottesdienst Apostel Volker Kühnle (Apostelbereich Nürtingen) und Apostel Wolfgang Zenker ( Apostelbereich München) in den Ruhestand.

Apostel Kühnle diente 45 Jahre als Amtsträger, davon fast 30 Jahre als Apostel im Apostelbereich Nürtingen. Außerdem wirkte er mit hohem Engagement und in großem Segen als länderverantwortlicher Apostel viele Jahre in Ländern Afrikas, die zum Bezirksapostelbereich gehören, insbesondere in Äquatorial-Guinea, Gabun, Kamerun und Nigeria.

Apostel Zenker diente über 44 Jahre als Amtsträger, davon 23 Jahre als Apostel im Apostelbereich München. Viele Jahre reiste er in die Ukraine und leistete im Osten dieses großen Landes wichtige Aufbauarbeit. Auch trug der Apostel von 1996 bis 2001 die Verantwortung für das – heute nicht mehr zum Arbeitsbereich des süddeutschen Bezirksapostels gehörende – westafrikanische Land Niger.

Der bisherige Bezirksevangelist Andreas Sargant aus dem Kirchenbezirk Rosenheim wurde zum Apostel ordiniert.

(Weitere Berichte folgen)

Übertragung nach Europa und weiter

Der Gottesdienst in der großen Kirche in Fellbach (Apostelbereich Stuttgart) wurde via Satellit in Bild und Ton in rund 380 hierfür ausgerüstete Kirchen („SAT-Kirchen“) in Süddeutschland übertragen.

Außer den Gemeindemitgliedern, die in diesen „SAT-Kirchen“ den Gottesdienst mitfeierten, waren Gemeinden in Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Nordmazedonien, Serbien und in der Ukraine mittels Übertragung dabei. Sie bilden den europäischen Arbeitsbereich des süddeutschen Bezirksapostels.

Darüber hinaus hatten die neuapostolischen Christen in der Region am Persischen Golf und in Israel – ebenfalls Länder des Bezirksapostelbereichs – Gelegenheit, an dem Gottesdienst teilzunehmen. Auch in westafrikanischen Ländern des Bezirksapostelbereichs waren Gemeinden durch Übertragung (Internet-Livestream) verbunden.

Leider gab es einen Ausfall an einigen Orten bei den Telefonkonferenzen, durch die Gemeindemitglieder in Süddeutschland den Gottesdienst mithören wollten, die infolge einer längeren Erkrankung oder ihres Alters keine Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch haben.

Fotos: Bianca Hehr, Gunther Müller