In der traditionsreichen Kirche in Stuttgart-Süd, Immenhofer Straße 62, wurde am Mittwochabend, 17. Juni 2015, ein Gottesdienst gefeiert, den der Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, Bezirksapostel Michael Ehrich, durchführte.

  • Image 1 from 6

    Bezirksapostel Michael Ehrich am Altar der neuapostolischen Kirche in Stuttgart-Süd

  • Image 2 from 6

    Der gemischte Chor und ein Orchester umrahmten den Gottesdienst musikalisch

  • Image 3 from 6

    Apostel Volker Kühnle (Apostelbereich Nürtingen)

  • Image 4 from 6

    Apostel Dieter Prause (Apostelbereich Nürnberg)

  • Image 5 from 6

    Apostel Hans-Peter Schneider (Apostelbereich Heilbronn)

  • Image 6 from 6

    Stammapostel Richard Fehr am 17. Juni 1990 in Stuttgart-Süd

In seiner Begleitung waren der für den Apostelbereich Stuttgart verantwortliche Apostel Jürgen Loy sowie – aufgrund eines Amtsjubiläums – weitere Apostel aus Süddeutschland: die Apostel Volker Kühnle (Apostelbereich Nürtingen), Dieter Prause (Apostelbereich Nürnberg) und Hans-Peter Schneider (Apostelbereich Heilbronn).

Vor genau 25 Jahren, am 17. Juni 1990, waren nämlich in der Kirche Stuttgart-Süd die Apostel Wolfgang Bott – der seit 2013 im Ruhestand ist und an der Gottesdienst-Teilnahme verhindert war –, Volker Kühnle und Dieter Prause sowie die Bischöfe Hermann Kaupp – nunmehr ebenfalls im Ruhestand – und Hans-Peter Schneider, der heutige Apostel, durch Stammapostel Richard Fehr ordiniert worden. Daher hatte sie der Bezirksapostel zum gemeinsamen Gottesdienst eingeladen.

Für die Predigt verwendete er das Bibelwort, das Stammapostel Fehr vor 25 Jahren zugrunde gelegt hatte, Kolosser 2,6.7: „Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar.“

Der Bezirksapostel sprach unter anderem davon, wie man den Herrn annimmt: Der erste Schritt sei, an ihn zu glauben. Der nächste Schritt sei, in ihm zu leben – so, dass der Glaube einen unmittelbaren Einfluss auf die Lebensführung habe und das Wesen Jesu Christi sichtbar werde.

Bezüglich der Dankbarkeit, die im Bibelwort angesprochen ist, appellierte er: „Dankbar wollen wir Gott gegenüber sein, der sich uns in Jesus Christus nahte und uns so die Möglichkeit gab, ihn anzunehmen! Dankbar wollen wir auch gegenüber unseren Glaubensvätern und -müttern für ihr Vorbild, ihre Liebe und ihre Geduld sein!“

Apostel Volker Kühnle, Apostel Dieter Prause und Apostel Hans-Peter Schneider wurden um einen Predigtbeitrag gebeten.