Ihre „goldene Hochzeit“ nach 50 Ehejahren begingen am Sonntag, 10. Juni 2018, Apostel im Ruhestand Günter Eckhardt und seine Ehefrau Gudrun. Zu diesem Ehejubiläum spendete Bezirksapostel Michael Ehrich dem Ehepaar im Gottesdienst in Ulm-West den Segen Gottes.

  • Image 1 from 5

    Bezirksapostel Michael Ehrich

  • Image 2 from 5

    Apostel iR Günter Eckhardt und seine Frau Gudrun erhalten den Segen zum Ehejubiläum

  • Image 3 from 5

    Apostel Hans-Jürgen Bauer (Apostelbereich Ulm)

  • Image 4 from 5

    Apostel Volker Kühnle (Apostelbereich Nürtingen)

  • Image 5 from 5

    Apostel Wolfgang Zenker (Apostelbereich München)

Begleitet wurde der Bezirksapostel zu dem Gottesdienst von Apostel Hans-Jürgen Bauer, dem Leiter des Apostelbereichs Ulm, und dem zuständigen Bischof Jürgen Gründemann; außerdem waren die Apostel Volker Kühnle (Leiter des Apostelbereichs Nürtingen) und Wolfgang Zenker (Leiter des Apostelbereichs München) dazu eingeladen. Die drei Apostel wurden zu einem Predigtbeitrag gerufen.

Als Bibelwort für die Predigt nahm der Bezirksapostel die Verse 68 und 69 aus dem Johannes-Evangelium, das bekannte Bekenntnis des Petrus zu Jesus Christus: „Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes.“

Die Sängerinnen und Sänger des Chores der Gemeinde Ulm-West bildeten zusammen mit den Chorsängerinnen und -sängern der Gemeinden Mehrstetten, Laichingen, Machtolsheim, Riedlingen und Schelklingen den Chor, der den Gottesdienst und das Fest des „goldenen Hochzeitspaares“ Eckhardt musikalisch mitgestaltete.

Da es eine Liveübertragung gab, konnten auch die weiteren Gemeinden des Kirchenbezirks Ulm (Apostelbereich Ulm) den Gottesdienst mitfeiern.

Segenshandlung zum Ehejubiläum

Dem „goldenen Hochzeitspaar“ gab der Bezirksapostel ein Bibelwort aus dem Alten Testament, Psalm 100, Vers 5 mit auf den weiteren Lebensweg: „Denn der Herr ist freundlich, und seine Gnade währet ewig und seine Wahrheit für und für.“

In seiner Ansprache vor der Segenshandlung zum Ehejubiläum ging der Bezirksapostel auf die Erfahrungen des Ehepaares und sein Dienen an Gott und am Nächsten ein und unterstrich, die Eheleute hätten Gott stets in den Mittelpunkt ihres Lebens gestellt. Außerdem blickte der Bezirksapostel in der überaus persönlich gehaltenen Ansprache auf die gesegnete Arbeit des Apostels im Ruhestand Günter Eckhardt zurück, der in verschiedenen Ämtern insgesamt über 45 Jahre gedient hat.

Schon als Jugendlicher hatte sich der 1942 geborene Günter Eckhardt in der Gemeinde eingesetzt; in sein erstes geistliches Amt wurde er als noch nicht 20-Jähriger durch Bezirksapostel Georg Schall gerufen. Es folgten Ordinationen in weitere Ämter, bis er dann im Juli 1979 das Bischofsamt empfing. Über 17 Jahre erfüllte er an der Seite des damaligen Apostels Helmut Keck den, wie er es selbst einmal beschrieb, „schönen Dienst eines Bischofs“. Als Apostel Keck am 22. September 1996 altershalber in den Ruhestand trat, wurde Bischof Eckhardt durch Stammapostel Richard Fehr zum Apostel ordiniert.

Nach einem gesegneten Wirken – in der Verantwortung für die Kirchenbezirke und Gemeinden des Apostelbereichs Ulm – wurde Apostel Eckhardt im Gottesdienst am 16. Dezember 2007 in der Kirche in Fellbach durch Stammapostel Wilhelm Leber altershalber in den wohlverdienten Ruhestand versetzt.

„Gebt dem Heiligen Geist viel Raum in euren Herzen; versucht, das Irdische, das vergängliche Sinnen und Trachten zurückzudrängen, damit der Heilige Geist mehr Raum hat im Herzen – dann könnt ihr viel Freude erleben.“ Diesen Rat hatte der Apostel in seinem letzten Predigtbeitrag der großen Gottesdienstgemeinde gegeben (es erfolgte damals eine Übertragung in die Gemeinden in Süddeutschland sowie in von dort betreute Gebiete), und immer war es ihm ein Anliegen, dies auch selbst umzusetzen.