Am Sonntag, 28. Mai 2017, feierten die italienisch-sprachigen neuapostolischen Christen aus Süddeutschland ihr traditionelles Jahresfest („Festa annuale“).

  • Image 1 from 6

    Apostel Volker Kühnle (im Bild rechts) mit Übersetzer

  • Image 2 from 6

    Der gemischte Chor im Gottesdienst

  • Image 3 from 6

    Bezirksältester Raff

  • Image 4 from 6

    Priester Weber

  • Image 5 from 6

    Beim Nachmittagsprogramm im Forum Fasanenhof

  • Image 6 from 6

    Beim Nachmittagsprogramm im Forum Fasanenhof

Das Jahresfest begann mit einem Gottesdienst in italienischer und deutscher Sprache, den der für die Betreuung Anderssprachiger zuständige Apostel Volker Kühnle durchführte. Seine Fortsetzung fand es im „Forum Fasanenhof“, einer Begegnungsstätte der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland im Stuttgarter Stadtbezirk Möhringen.

Gottesdienst in Stuttgart-Bad Cannstatt

Gefeiert wurde der italienisch-deutsche Gottesdienst in der Kirche in Stuttgart-Bad Cannstatt, Dennerstraße 104. Als Grundlage für die Predigt diente das Tageswort aus Kapitel 16 des Johannes-Evangeliums, Vers 7, in dem Jesus die Sendung des Heiligen Geistes als Tröster und Voraussetzung der Kirche Christi verheißt. Die versammelten deutschen und italienischen Gottesdienstteilnehmer wurden durch die Predigt des Apostels, die am Altar konsekutiv in die italienische Sprache übersetzt wurde, in besonderer Weise auf das bevorstehende Pfingstfest vorbereitet.

Zur weiteren Wortverkündigung rief der Apostel den langjährigen Priester Klaus Weber, der wegen Erreichens der Altersgrenze am Ende des Gottesdienstes in den Ruhestand trat, sowie den Bezirksältesten Joachim Raff, der für die italienische Sprachgruppe in Süddeutschland verantwortlich ist. Beide wandten sich in italienischer und in deutscher Sprache an die Gemeinde.

Musikalisch gestalteten Sängerinnen und Sänger des „coro italiano“ unter Leitung von Werner Schaubele den Gottesdienst mit. Es sind überwiegend deutsche Sängerinnen und Sänger aus verschiedenen süddeutschen Kirchenbezirken, die auch sonst durch Liedvorträge in Italienisch die Gottesdienste in den Stationen der italienischen Sprachgruppe verschönern. Hoch engagiert, mit Herzblut, erfüllen etliche von ihnen diesen Dienst schon seit vielen Jahren.

Dass der Gottesdienst im Rahmen des „Festa annuale“ dieses Mal in Stuttgart-Bad Cannstatt stattfand, hatte seinen Grund in der Ruhesetzung des aus der dortigen Gemeinde stammenden Priesters Klaus Weber, die zum Ende des Gottesdienstes erfolgte. Priester Weber, der bereits als Jugendlicher begonnen hatte, die italienische Sprache zu erlernen, war seit 1982 in dieser Sprachgruppe als Seelsorger tätig. Über viele Jahre erfüllte er seinen Amtsauftrag in der italienischen Gemeinde in Tamm, wo er auch die Sonntagsschule durchführte und die Kinder betreute. Darüber hinaus war er auch in verschiedenen italienischen Stationen in Süddeutschland im Einsatz.

Interessant ist, dass der erste Gottesdienst mit italienischer Übersetzung in Bad Cannstatt nahezu auf den Tag genau 50 Jahre zuvor, am 26. Mai 1967, stattgefunden hatte, was bei der Terminplanung für das diesjährige Jahresfest niemandem bewusst gewesen war. Apostel Kühnle dankte dem Priester herzlich für seinen fast 40-jährigen seelsorgerischen Dienst und bezog in diesen Dank auch ausdrücklich dessen Ehefrau mit ein.

Freudige Fest-Fortsetzung im „Forum Fasanenhof“

Am Sonntagmittag trafen sich viele der Gottesdienstteilnehmer wie auch weitere Besucher italienischer und deutscher Nationalität nun schon traditionsgemäß im „Forum Fasanenhof“ – dieses Jahr zum zehnten Mal. Zusätzliche Freude löste dabei der Besuch des regional zuständigen Apostels Jürgen Loy (Apostelbereich Stuttgart) aus.

Bei einem gemeinsam gestalteten italienischen Büfett, bei vielen Gesprächen sowie musikalischen Beiträgen – durch Chor, Klavier und Akkordeon –, nicht zuletzt aber auch bei einem der italienischen Atmosphäre entsprechenden sommerlichen Traumwetter verging der Nachmittag wie im Flug. „Wir haben neu die (sprach)grenzüberschreitende Kraft des gemeinsamen Glaubens in bester Weise erlebt“, freuten sich Italiener und Deutsche.