Das erste sogenannte Bezirksämter-Wochenende im Jahr 2018 fand am 17./18. März in Stuttgart statt.

  • Image 1 from 6
  • Image 2 from 6
  • Image 3 from 6
  • Image 4 from 6
  • Image 5 from 6
  • Image 6 from 6

Dazu hatte Bezirksapostel Michael Ehrich, Leiter der Gebietskirche Süddeutschland, die sieben Apostel und die sechs Bischöfe aus Süddeutschland sowie diejenigen Geistlichen eingeladen, die auf Kirchenbezirksebene wirken: Bezirksälteste – die im Regelfall mit der Leitung eines Kirchenbezirks betraut sind – und ihre Stellvertreter, die Bezirksevangelisten. Auch die Ehefrauen der Geistlichen waren dieses Mal dabei.

Die Apostel und Bischöfe, die süddeutschen Bezirksältesten und Bezirksevangelisten sowie Bezirksältester Stojan Manevski aus Mazedonien, der dort und in Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien als Bezirksvorsteher wirkt, und Bezirksevangelist John Qadir, der in den Kirchengemeinden in der Region am Persischen Golf tätig ist, versammelten sich am Samstagnachmittag zu einem Workshop, an dem auch die Ehefrauen teilnahmen.

Im Workshop arbeiteten sie in Gruppen intensiv zu verschiedenen Fragestellungen, u.a. bzgl. Erwartungen an die Geistlichen durch die Familie und die Gemeinden sowie an die Ehefrauen und deren Rollenverständnis. Letztlich betraf es die Thematik „Work-Life-Balance“ – dies vor dem Hintergrund, dass die gesamte kirchliche Tätigkeit von den Geistlichen ehrenamtlich geleistet wird, neben der oftmals überaus fordernden Berufsausübung. Das Familienleben sollte nicht zu kurz kommen, es braucht eine gewisse Ausgewogenheit im Privatleben. Kurz, es geht darum, wie die Lebensbereiche in einer für den Einzelnen, die Familien und Gemeinden geeigneten, guten Weise ausbalanciert und im Gleichgewicht gehalten werden können. Die Workshop-Moderation hatten Bezirksevangelist Heribert Sterr-Kölln und Nicola Kölln aus dem Kirchenbezirk Freiburg/Offenburg übernommen.

Gottesdienst in Stuttgart-Bad Cannstatt

Den wichtigsten Teil des Wochenendes bildete der gemeinsame Gottesdienst am Sonntagvormittag, 18. März 2018.

Der Gottesdienst wurde in der schönen modernen Kirche in Stuttgart-Bad Cannstatt, Dennerstraße 104, gefeiert (die Weihe der Kirche war im März 2015). Aus den Reihen der Bezirksältesten und Bezirksevangelisten und der Glaubensschwestern hatte sich ein beachtlicher Chor gebildet, der mit seinen Liedern den Gottesdienst feierlich musikalisch mitgestaltete.

Als Grundlage für die Wortverkündigung nahm der Bezirksapostel, der den Gottesdienst leitete, ein Bibelwort aus dem Buch Sirach, das von brüderlicher Eintracht, Nächstenliebe und einem guten Umgang der Eheleute miteinander handelt. In der im Gottesdienst in der Neuapostolischen Kirche verwendeten Lutherübersetzung von 1984 heißt das Bibelwort: „Drei Dinge gefallen mir, die Gott und den Menschen wohlgefallen: wenn Brüder eins sind und die Nachbarn sich lieb haben und wenn Frau und Mann gut miteinander umgehen.“ (Sir 25,1.2,)

Zur weiteren Wortverkündigung rief der Bezirksapostel mehrere Geistliche: den Bezirksältesten Karl-Friedrich Braun (Bezirk Freiburg/Offenburg), den Bezirksevangelisten Karl Mölle (Bezirk Nördlingen), die Bischöfe Martin Rheinberger (Apostelbereich Heilbronn/Nürnberg) und Bernd Bornhäusser (Apostelbereiche Stuttgart und Nürtingen) sowie Apostel Manfred Schönenborn (Apostelbereich Heilbronn/Nürnberg).