Die in Karlsruhe ansässige Kinderschutz-Stiftung „Hänsel und Gretel“ wurde, wie schon in den Vorjahren, durch eine Spende aus dem Budget des süddeutschen Hilfswerks „human aktiv“ finanziell gefördert.

  • Image 1 from 2

    © Nuli_k - istockphotos.com

  • Image 2 from 2

    © paulaphoto - istockphotos.com

Der Leiter der Gebietskirche Süddeutschland, Bezirksapostel Michael Ehrich, Erster Vorsitzender im Vorstand von „human aktiv“, veranlasste vor Weihnachten eine Spende in Höhe von 20.000 Euro an die Stiftung „Hänsel und Gretel“. Diese setzt seit über 20 Jahren Projekte des präventiven Kinderschutzes und der Opferfürsorge um; nach eigener Aussage engagiert sie sich, gemeinsam mit Partnern, in weit über 500 Projekten.

Unter den Projekten gibt es zum Beispiel eines, das der Vorbeugung vor sexuellem Missbrauch im Vor- und Grundschulalter dient und darauf zielt, Kinder so früh wie möglich – schon in der Kita – stark zu machen. „Kindertagesstätten sind für Kinder die erste Sozialisationsinstanz außerhalb der Familie“, heißt es in der Projektbeschreibung. „Sie sind besonders geeignet, den Schutz vor sexuellem Missbrauch und sexuellen Grenzverletzungen zu verbessern.“

Oder zum Beispiel das Projekt „Kinderschutzsystem“, das von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie des Universitätsklinikums Ulm wissenschaftlich begleitet wird: Es vermittelt praxisnahes Wissen, wie in Sportvereinen die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sicherer gemacht werden kann bzw. wie im Krisenfall zu reagieren ist.

Diese und ähnliche von „Hänsel und Gretel“ betriebene Projekte stehen im Einklang mit der Konzeption „Achtsamkeit“, die in der Gebietskirche Süddeutschland gilt und Sensibilisierungs- und Schulungsmaßnahmen für den achtsamen Umgang mit Kindern und Jugendlichen einschließlich der Prävention vor Grenzüberschreitungen enthält.

Generell haben bei der finanziellen Förderung durch „human aktiv“ – neben dem jeweiligen Jahresförderschwerpunkt – solche Institutionen Priorität, die sich zum Schutz von Kindern engagieren, wie zum Beispiel Schutz vor Gewalt, Grenzverletzungen und Übergriffen oder Schutz vor Vernachlässigung und Verwahrlosung.