… in der Kirche ist das vielfältige ehrenamtliche Engagement u.a. der Amtsträger. Das Online-Magazin „nac.today“ gibt Einblick in die Statistik.

  • Image 1 from 3
  • Image 2 from 3
  • Image 3 from 3

In dem Mitte Januar 2018 publizierten Artikel des Online-Magazins der Neuapostolischen Kirche International unter dem Titel „Mitgliederzahl entwickelt sich stetig“ wird auch über die Anzahl der kirchlichen Amtsträger informiert. Demnach dienen weltweit insgesamt über 251.000 Amtsträger. Rein rechnerisch hat jeder von ihnen rund 36 Glaubensgeschwister seelsorgerisch zu betreuen – in der Gebietskirche Süddeutschland sind es statistisch nur 19.

Die in ein geistliches Amt Ordinierten erfüllen den diakonischen bzw. priesterlichen Dienst in den Kirchengemeinden und -bezirken ehrenamtlich. In der Gebietskirche Süddeutschland sind nur die Bischöfe (sie üben ihr priesterliches Amt regional aus und sind im Regelfall zuständig in einem Apostelbereich) und die Apostel einschließlich des Bezirksapostels bei der Kirche angestellt; insgesamt sind dies 14 Geistliche.

Bezirksapostel Michael Ehrich, der die Gebietskirche Süddeutschland leitet, bringt immer wieder seine Dankbarkeit für die vielen hoch engagierten Amtsträger und all die weiteren Gemeindemitglieder zum Ausdruck, die sich mit ihren Gaben in der gemeindlichen Arbeit einbringen. Dabei verweist er auch darauf, dass es nicht um eine Kategorisierung der Gaben geht, sondern alles zusammen wirkt.

So heißt es im Vorwort einer Broschüre, die 2017 in den süddeutschen Gemeinden verteilt wurde: „Alle, die eine Aufgabe in Gemeinde und Bezirk erfüllen und so Zeit, Gaben und Begabungen in den Dienst Gottes und des Nächsten stellen, sind wichtig und werden gebraucht, gleich, welche Aufgabe erfüllt wird. Durch das vielfältige und uneigennützige Wirken der Gemeindemitglieder wird eine enorme Wertschöpfung erbracht.“

Das Engagement der Amtsträger und weiteren Gemeindemitglieder erwächst aus der Dankbarkeit und Liebe zum Herrn und aus der Nächstenliebe. Damit einher geht die Ausrichtung am Beispiel Jesu Christi. Insbesondere die in ein geistliches Amt Ordinierten erfüllen ihren Dienst im Bewusstsein, Diener und Werkzeug in der Hand Gottes zu sein.

Was sagt der Katechismus dazu?

Von dem, was in dem 2015 erschienenen „Katechismus der Neuapostolischen Kirche in Fragen und Antworten“ dazu ausgeführt wird, zitieren wir nachstehend:

677. Wie geschieht die Ordination?

Ordinationen werden ausschließlich von Aposteln durchgeführt. Der zu Ordinierende wird nach einer Ansprache vom Apostel gefragt, ob er bereit ist, das Amt anzunehmen. Er wird zudem gefragt, ob er Gott treu und gehorsam dienen, für das Evangelium Jesu Christi einstehen und das Amt entsprechend dem neuapostolischen Glaubensbekenntnis ausüben will. Ebenso wird er gefragt, ob er bereit ist, das Amt im Sinne Jesu Christi, in Liebe zu den Gläubigen und im Gehorsam des Glaubens auszuüben.

Dies alles gelobt er vor Gott, der ihn zum Dienst ruft, und der Gemeinde mit einem Ja. Kniend empfängt er durch Handauflegung und Gebet des Apostels das Amt.


Den „Katechismus in Fragen und Antworten“ veröffentlichen wir nach und nach in thematischen Blöcken unter „Katechismus“ in der Rubrik „Woran wir glauben“.