Der Konzertchor und das Sinfonieorchester des Apostelbereichs Freiburg/Tübingen führten im November 2017 in drei Konzerten das Oratorium „Die letzten Dinge“ von Louis Spohr auf.

  • Image 1 from 2

    © Furtseff - istockphotos.com

  • Image 2 from 2

    Chor und Orchester beim ersten Konzert in der Heilig-Geist-Kirche in Balingen

Spohrs Oratorium „Die letzten Dinge“ für Soli, Chor und Orchester op. 61 wurde am Sonntagabend, 26. November 2017, in der neuapostolischen Kirche in Reutlingen, Dürrstraße 15, aufgeführt. Am Sonntag davor, dem 19. November 2017, hatte es bereits eine Aufführung des Werks in der Heilig-Geist-Kirche in Balingen und am Samstag, 25. November 2017, in der Franziskanerkirche in Überlingen gegeben.

Dem Text des Oratoriums liegen Teile der neutestamentlichen Offenbarung des Johannes zugrunde. Spohr bringt in eindringlicher Weise Jüngstes Gericht, Auferstehung und Ewigkeit zu musikalischer Geltung. Das Werk besticht durch den imposanten Orchesterpart, Solo-Rezitative sowie Chorpartien voller Empfindsamkeit einerseits und aufwühlender Dramatik andererseits.

Das Konzertprogramm wurde eindrucksvoll vom Konzertchor und Sinfonieorchester des Apostelbereichs Freiburg/Tübingen gestaltet, die Leitung hatten Roland Wintzen und Michael Hochsprung inne. Solisten in den drei Konzerten waren Alies Mack (Sopran), Carolin Strecker (Alt), Benjamin Koberstein (Tenor) und Jens Paulus (Bass).

Die rund 60 Instrumentalistinnen und Instrumentalisten des Sinfonieorchesters sind engagierte und versierte LaienmusikerInnen, denen es eine Freude ist, als musikbegeisterte neuapostolische Christen miteinander qualitativ hochwertige Orchesterliteratur zu erarbeiten. Rund 80 Mitglieder hat der im Jahr 2010 gegründete Konzertchor. Musikalisch talentierte und engagierte Sängerinnen und Sänger aus den Chören der Neuapostolischen Kirche im Raum Freiburg/Tübingen erarbeiten miteinander im Konzertchor in intensiver Probenarbeit vorwiegend anspruchsvolle a-cappella-Programme.