Dieses Wort aus dem Johannes-Evangelium diente als Grundlage für die Predigt in den Gottesdiensten, in denen am Sonntagvormittag, 19. April 2015, Konfirmation gefeiert wurde.

Zudem soll dieses Bibelwort aus Kapitel 11, Vers 28 des Johannes-Evangeliums die Jugendlichen, die 2015 eingesegnet wurden, künftig begleiten. Rund 720 Konfirmandinnen und Konfirmanden waren es in diesem Jahr in Süddeutschland.

Tenor in den Konfirmationsgottesdiensten war, dass Gott die Konfirmandinnen und Konfirmanden liebt und sie in seinen Dienst ruft. Der Kontext des Bibelworts gehört in den Zusammenhang der Auferweckung des Lazarus. Martha, eine Schwester des Lazarus, informierte mit dem Wort „Der Meister ist da und ruft dich“ ihre Schwester Maria, dass Jesus gekommen war und sie sehen wollte. So sind die jungen Christen gerufen, dem Herrn zu begegnen und ihm und dem Nächsten zu dienen.

In den Konfirmationsgottesdiensten gelobten sie Gott die Treue und sprachen das Konfirmationsgelübde, das auf den Text einer alten Taufliturgie aus dem dritten Jahrhundert zurückgeht. Damit brachten sie den Willen zum Ausdruck, ihr Leben konsequent nach dem Evangelium zu führen. Zugleich legten sie damit ein öffentliches Bekenntnis zum neuapostolischen Glauben ab. In einer feierlichen Handlung empfingen sie den Konfirmationssegen und wurden als mündige Mitglieder in die Gemeinde aufgenommen.

Ihre offizielle Aufnahme in den Jugendkreis erfolgt im nächsten Jugendgottesdienst ihres Kirchenbezirks.

An ihrer Konfirmation wurde ihnen ein von Stammapostel Jean-Luc Schneider verfasster Brief überreicht. Darin hatte ihnen der Stammapostel, Träger des höchsten Amtes in der Neuapostolischen Kirche, zum Fest ihrer Konfirmation das Bibelwort „Der Meister ist da und ruft dich“ gewidmet und einige Gedanken dazu geschrieben.

Von Bezirksapostel Michael Ehrich, der die Gebietskirche Süddeutschland leitet, erhielten sie ein Gesangbuch mit einer Widmung. Der Bezirksapostel legte ihnen ans Herz, Jesus Christus in den Mittelpunkt ihres Lebens zu stellen.

Den Gottesdienst mit Konfirmation feierte der Bezirksapostel in Baiersbronn (Kirchenbezirk Freudenstadt, Apostelbereich Freiburg/Tübingen), wo die „Schwarzwaldhalle“ hierfür angemietet und im Altarbereich festlich dekoriert worden war. Eine Live-Übertragung in Bild und Ton gab es in die neuapostolische Kirche in Baiersbronn, Stöckerweg 5, sodass die Mitglieder des gesamten Kirchenbezirks an dem Gottesdienst teilnehmen konnten. Apostel Martin Schnaufer, Leiter des Apostelbereichs, und Bischof Georg Kaltschmitt (Tübingen) begleiteten den Bezirksapostel. Der Apostel wurde um einen Predigtbeitrag gebeten. Ein großer gemischter Chor und ein Streicherensemble gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit.

19 jungen Glaubenden aus dem Kirchenbezirk Freudenstadt konnte der Bezirksapostel den Konfirmationssegen spenden. Der Bezirksapostel lud sie ein, sich in der Gemeinde und insbesondere im Kreis der Jugend zu engagieren.