Unter diesem Gedanken standen die Gottesdienste am Mittwochabend, 16. November 2016, dem diesjährigen Buß- und Bettag.

© Christopher Futcher – istockphotos.com

Wenngleich Buß- und Bettag seit einigen Jahren hierzulande kein gesetzlicher Feiertag mehr ist, hat er doch bei vielen Christen seine Bedeutung behalten.

Die Botschaft in den Gottesdiensten, die in den neuapostolischen Gemeinden in Baden-Württemberg und Bayern am diesjährigen Buß- und Bettag stattfanden, war eine Einladung: Es gibt einen Weg zu Gott, und der Ruf zur Buße – zur Umkehr – lädt ein, diesen Weg zu beschreiten. Er bedeutet, kurz gesagt, dem Evangelium Jesu Christi gemäß zu handeln.

Als Bibelwort lag der Predigt im Gottesdienst am Buß- und Bettag 2016 ein Vers aus dem Neuen Testament zugrunde, Apostelgeschichte 11,18: „Als sie das hörten, schwiegen sie still und lobten Gott und sprachen: So hat Gott auch den Heiden die Umkehr gegeben, die zum Leben führt!“

Der Kontext bezieht sich auf die Gründung einer Gemeinde aus Heidenchristen. Die damaligen Judenchristen, mit denen Apostel Petrus in Jerusalem sprach, änderten ihre Denkrichtung – taten also Buße, Umkehr. Dies löste Freude aus, und sie lobten Gott, dessen Gnade viel weiter reicht, als sie zuvor dachten.

Daraus lässt sich ableiten: Umkehr bedeutet, in Gottes Richtung zu gehen und seine Gnade zu ergreifen. Umkehr bedeutet auch, auf den Nächsten in der Gesinnung Jesu Christi zuzugehen und ihm das Erlangen von Gottes Gnade zu gönnen.

 

Was sagt der Katechismus dazu?

Was der 2015 erschienene „Katechismus der Neuapostolischen Kirche in Fragen und Antworten“ dazu sagt, zitieren wir nachstehend:

134. Was steht im Mittelpunkt der Lehre Jesu?

Im Mittelpunkt der Lehre Jesu steht die Predigt vom Reich Gottes: „Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!“ (Markus 1,15).

135. Was bedeutet „Reich Gottes“?

Das „Reich Gottes“ ist kein Staatsgebiet, kein politischer Herrschaftsbereich. Vielmehr bedeutet „Reich Gottes“, dass Gott unter den Menschen gegenwärtig ist und herrscht.

In der Person von Jesus Christus, dem Gottessohn, ist „das Reich Gottes“ zu den Menschen gekommen (vgl. Lukas 17,21). Jesus Christus ist Herrscher, er schafft Gerechtigkeit, er schenkt Gnade, er wendet sich den Armen und Hilfsbedürftigen zu, er bringt Heil.

„Reich Gottes“ hat auch eine zukünftige Bedeutung – es wird mit der „Hochzeit des Lammes“ beginnen und in der neuen Schöpfung (vgl. Offenbarung 21,1-3) ewigen Bestand haben.

136. Was bedeutet „Buße tun“?

„Buße tun“ bedeutet, sich vom Bösen abzuwenden und sich Gott zuzuwenden. Wer Buße tut, ist bereit zu einer Veränderung seiner Gesinnung, um den Willen Gottes zu erfüllen.

137. Was bedeutet „Evangelium“?

„Evangelium“ bedeutet „frohe Botschaft“, „gute Nachricht“. Es ist die Botschaft von der Gnade, Liebe und Versöhnung, die Gott uns in Jesus Christus schenkt.

 

Den „Katechismus in Fragen und Antworten“ veröffentlichen wir nach und nach in thematischen Blöcken unter „Katechismus“ in der Rubrik „Woran wir glauben“.