Zu einem großen, fröhlichen Fest machten die Bewohner des weit im Busch gelegenen Dorfs Atti-Apedokoe im westafrikanischen Togo die Einweihung eines Brunnens.

  • Image 1 from 3
  • Image 2 from 3
  • Image 3 from 3

Mitglieder der neuapostolischen Gemeinde Karlsruhe-Grötzingen (Kirchenbezirk Karlsruhe 2) hatten für den Bau des Brunnens an das Hilfswerk der Gebietskirche Süddeutschland, das Missionswerk, gespendet. Nach einer Ausschreibung errichtete eine Brunnenbau-Firma vor Ort den Brunnen, der für alle Dorfbewohner und die Einwohner aus der Umgebung unentgeltlich verfügbar ist.

Die Brunneneinweihung nahm im Anschluss an einen Gottesdienst in Atti-Apedokoe, wo es eine neuapostolische Gemeinde gibt, der süddeutsche Apostel Herbert Bansbach vor, der außer für den Apostelbereich Karlsruhe auch für Togo zuständig ist. Dabei übergab er den Brunnen mit Schlüssel einem im Dorf gegründeten Brunnenkomitee, das über Erhalt und Nutzung des Brunnens wachen wird (ein Mitglied dieses Komitees ist neuapostolisch).

In seiner Ansprache bei der Brunneneinweihung erklärte der Dorf-Chief, dass bislang der nächste Brunnen mit sauberem Wasser ca. 30 km entfernt war. Daher sei es für die Dorfbewohner unmöglich gewesen, den täglichen Wasserbedarf von dort zu decken. Also habe man notgedrungen das Wasser aus einem näher gelegenen Tümpel geholt. Dies hat zwangsläufig zu zahlreichen Infektionskrankheiten der Dorfbewohner geführt. „Durch die Nutzung des neu errichteten Brunnens wird sich dies nun ändern“, freute sich der Apostel.

Mit Musik – ein Blasorchester spielte –, Tänzen, Aufführungen und Sketchen feierten die Dorfbewohner, dass sie nun direkten Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.

Wasser ist Leben

An Krankheiten, die durch Infektionen mit verunreinigtem Wasser verursacht werden, sterben in Afrika täglich viele Kinder und auch Erwachsene. Zwar wurden in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Trinkwasser- und Basissanitärversorgung in afrikanischen Ländern erzielt, aber immer noch haben dort ungefähr 300 Millionen Menschen – mehr als 80 Prozent der Gesamtbevölkerung Afrikas – keinen direkten Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Brot – Brunnen – Brücken

Diese Schlagworte bezeichnen den Schwerpunkt der humanitären Hilfe, die von der Gebietskirche Süddeutschland über ihr Missionswerk seit vielen Jahren geleistet wird. Ein Hauptanliegen ist die Verbesserung der Wasserversorgung in Westafrika. Daher unterstützt das Missionswerk den Bau von Brunnen in Zusammenarbeit mit örtlichen Hilfsorganisationen. Lesen Sie dazu die Berichte auf der Homepage des Missionswerks.

Schlagworte togo brunneneinweihung