Thema der Predigt in den Gottesdiensten am Sonntag, 8. Mai 2016, war der Heilige Geist.

© PeopleImages – istockphoto.com

Als Grundlage für die Wortverkündigung diente ein Bibelwort aus dem Johannes-Evangelium, Kapitel 14, Vers 16: „Und ich will den Vater bitten und er wird euch einen andern Tröster geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit.“

Tröster ist Jesus Christus, um dessen Himmelfahrt es in den Gottesdiensten am 5. Mai ging. Der „andere Tröster“ ist der Heilige Geist. Die Glaubenden können durch ihn Tröstung, Ermutigung, Beistand und Hilfe erfahren, wenn sie ihn in ihr Leben einbeziehen. Dies bedeutet eine Lebensführung in Übereinstimmung mit dem Evangelium.

Das Bibelwort, das die Gottesdienste am 8. Mai prägte, verwies auch schon auf das bevorstehende Pfingstfest. Denn an die Ausgießung des Heiligen Geistes an Pfingsten vor 2.000 Jahren gedenken die Christen am Pfingstsonntag.

Was sagt der Katechismus dazu?

Was der 2015 herausgegebene „Katechismus der Neuapostolischen Kirche in Fragen und Antworten“ über den Heiligen Geist sagt, zitieren wir nachstehend:

197. Wer ist der Heilige Geist?

Der Heilige Geist ist wahrer Gott. Er ist die dritte Person Gottes, die mit dem Vater und dem Sohn als Herr und Gott angebetet wird. Der Heilige Geist geht aus von Gott, dem Vater und dem Sohn. Der Heilige Geist lebt ewig in der Gemeinschaft mit ihnen und wirkt wie sie universell.

198. Wie zeigt sich der Heilige Geist als göttliche Person?

Der Heilige Geist zeigt sich als Person der Trinität Gottes, indem er – wie Gott, der Sohn – Menschen sendet, die das Evangelium weitertragen sollen. In Apostelgeschichte 13,4 wird berichtet: „Nachdem sie nun ausgesandt waren vom Heiligen Geist, kamen sie nach Seleuzia und von da zu Schiff nach Zypern.“

Er steht denen, die den Herrn bekennen, in Bedrängnis zur Seite: „Sorgt nicht, … was ihr sagen sollt; denn der Heilige Geist wird euch in dieser Stunde lehren, was ihr sagen sollt“ (Lukas 12,11.12).

Der Heilige Geist lehrt die Gesandten Gottes: „Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit“ (1. Korinther 2,10).

199. Wie wird der Heilige Geist noch genannt?

Der Heilige Geist wird auch „Geist Gottes“, „Geist des Herrn“, „Geist der Wahrheit“, „Geist [Jesu] Christi“, „Geist des Sohnes“ und „Geist der Herrlichkeit“ genannt. Jesus sprach vom Heiligen Geist als Tröster und göttlichem Beistand.

200. Was bedeutet: „Der Heilige Geist ist Tröster und Beistand“?

Jesus Christus ist Tröster, Beistand und Fürsprecher der Seinen. In den Abschiedsreden vor seiner Gefangennahme und Kreuzigung verhieß er den Heiligen Geist als weiteren Tröster und Beistand: „Ich will den Vater bitten und er wird euch einen andern Tröster geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit“ (Johannes 14,16). Der Heilige Geist begleitet die Gläubigen, er steht ihnen in allen Lebenslagen bei.

201. Was bedeutet: „Der Heilige Geist ist Geist der Wahrheit“?

Der Heilige Geist macht deutlich, was Gott gefällt und was Gottes Willen entgegensteht. Als Geist der Wahrheit kennzeichnet er Wahrheit und Lüge. Der Heilige Geist sorgt dafür, dass die Botschaft von Opfertod, Auferstehung und Wiederkunft Christi über die Zeiten hinweg bewahrt und verbreitet wird.

202. Was bedeutet: „Der Heilige Geist ist Kraft aus der Höhe“?

Die Bezeichnung „Kraft aus der Höhe“ deutet an, dass das Wirken des Heiligen Geistes ein machtvolles Eingreifen Gottes beinhaltet. Als „Kraft aus der Höhe“ (Lukas 24,49) bewegt und erfüllt der Heilige Geist den Menschen und stärkt ihn im Bemühen, nach dem Wohlgefallen Gottes zu leben und sich auf die Wiederkunft Christi vorzubereiten.

203. Woran erkennen wir, dass der Heilige Geist wirkt?

Das Wirken des Heiligen Geistes wird daran deutlich, dass Gott in Jesus Christus Mensch geworden ist: Der Heilige Geist kam über Maria (vgl. Lukas 1,35), und sie wurde schwanger.

Dass der Heilige Geist wirkt, erkennen wir zudem daran, dass er Menschen Einblick in göttliche Wahrheit (Offenbarungen und Erkenntnisse) schenkt. Dazu sagte Jesus: „Der […] Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe“ (Johannes 14,26). So erleben wir heute die Tätigkeit des Heiligen Geistes in der Predigt, vor allem im Wachhalten der Verheißung Jesu Christi, wiederzukommen.

Die Apostel erfüllen ihre Aufgaben, weil sie erfüllt sind vom Heiligen Geist. „Als er [Jesus] das gesagt hatte, blies er sie an und spricht zu ihnen: Nehmt hin den Heiligen Geist!“ (Johannes 20,22).

 

Den „Katechismus in Fragen und Antworten“ veröffentlichen wir nach und nach in thematischen Blöcken unter „Katechismus“ in der Rubrik „Woran wir glauben“.