Als eine große Gemeinde im noch „jungen“ Jahr 2019 feierten Glaubensgeschwister aus zahlreichen Ländern des Arbeitsbereichs von Bezirksapostel Michael Ehrich am Sonntag, 13. Januar 2019, miteinander Gottesdienst.

  • Image 1 from 9

    Gottesdienst in Backnang

  • Image 2 from 9

    Der gemischte Chor

  • Image 3 from 9

    Bezirksapostel Michael Ehrich am Altar in Backnang

  • Image 4 from 9

    Bezirksältester Michael Martin

  • Image 5 from 9

    Das Instrumentalensemble

  • Image 6 from 9

    Apostel Martin Schnaufer

  • Image 7 from 9

    Die Gemeinde in Backnang

  • Image 8 from 9

    Der gemischte Chor

  • Image 9 from 9

    Ansprache vor der Ordination

Der Gottesdienst, den der Bezirksapostel leitete, fand in der Kirche in Backnang, Sulzbacher Straße 76, statt. Dorthin eingeladen waren Gemeinden aus dem Kirchenbezirk Backnang.

Eine Übertragung – via Satellit – erfolgte in rund 390 für den Satellitenempfang ausgerüstete Kirchen in Süddeutschland sowie nach Bosnien-Herzegowina, Israel, Kroatien, Mazedonien, Serbien, in die Ukraine und die Region am Persischen Golf.

Außerdem konnten durch Internet-Livestream Gemeinden in diesen Ländern des Bezirksapostelbereichs am Gottesdienst teilnehmen: Äquatorial-Guinea, Benin, Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Guinea, Kamerun, Liberia, Nigeria, Sierra Leone und Togo.

So bildeten Glaubensgeschwister aus weiten Teilen des Bezirksapostelbereichs die gottesdienstliche Gemeinde an dem zweiten Januarsonntag im Jahr 2019.

Die sieben Apostel aus Süddeutschland begleiteten den Bezirksapostel. Außerdem waren die sechs süddeutschen Bischöfe sowie die leitenden Amtsträger aus dem Apostelbereich Heilbronn/Nürnberg nach Backnang eingeladen.

Das Heil in Christus

„Und du wirst sichere Zeiten haben: Reichtum an Heil, Weisheit und Klugheit; die Furcht des HERRN wird Zions Schatz sein.“ Dieses Bibelwort aus dem Buch des Propheten Jesaja – Kapitel 33, Vers 6 – hatte der Bezirksapostel als Predigtgrundlage gewählt.

In der Predigt nannte er verschiedene Voraussetzungen für Sicherheit im Irdischen und übertrug dies dann auf die geistliche Ebene. Er unterstrich, dass einzig in Jesus Christus das Heil im Sinne von „Rettung“, „Bewahrung“ und „Erlösung“ erschlossen ist. Dabei verwies er darauf, dass das Heil in Jesus Christus einen gegenwärtigen und einen zukünftigen Aspekt hat: zukünftig zum einen, auf die Wiederkunft Christi bereitet zu werden – was die Teilhabe an der Herrlichkeit Gottes erschließt –, zum anderen, dass im daran anschließenden Friedensreich Christi allen Menschen das Heil verkündigt wird. Seinen Abschluss findet der Heilsplan Gottes, wie er der Heiligen Schrift entnommen werden kann, mit der neuen Schöpfung.

Zu einem Predigtbeitrag gerufen wurden Bezirksältester Michael Martin, Vorsteher des Kirchenbezirks Hof, und Apostel Martin Schnaufer, Leiter der Kirchenbezirke im Arbeitsbereich Freiburg/Tübingen.

Dank für das Engagement

Vor der Wortverkündigung dankte der Bezirksapostel den vielen Kirchenmitgliedern in den süddeutschen und den weiteren Gemeinden, die durch Übertragung den Gottesdienst mitfeierten, für das vielfältige ehrenamtliche Engagement sowie für alle Opfer. Die Gemeinschaft lebe von Mitarbeit, und er sei dankbar und froh, dass bisher so viel getan worden sei. Das Meiste von dem, das getan werde, sei ja gar nicht sichtbar für alle, sagte der Bezirksapostel, aber Gott sehe alles und gewiss antworte er auf das, was aus Liebe zu ihm und zu seinem Werk getan werde, mit seinem Segen. In seinen Dankesworten erwähnte der Bezirksapostel gleichermaßen all die Amtsträger, die ihre mit dem geistlichen Amt verbundenen Aufgaben ebenfalls ehrenamtlich erfüllen. Er wünschte, auch im neuen Zeitabschnitt möge alles zu Gottes Lob und Ehre getan werden.

Am Ende des Gottesdienstes wurden zwei Bezirksevangelisten ordiniert – Geistliche, die auf Kirchenbezirksebene tätig sind und stellvertretend Leitungsaufgaben im Kirchenbezirk erfüllen: Der bisherige Gemeindeevangelist Birger Linß wurde zum Bezirksevangelisten für den Kirchenbezirk Bamberg und der bisherige Priester Marco Metzger wurde zum Bezirksevangelisten für den Bezirk Nürnberg-West ordiniert.

Eine Simultan-Übersetzung des Gottesdienstes erfolgte durch ehrenamtliche ÜbersetzerInnen der Gebietskirche Süddeutschland in die Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch (unter der Regie des Bischoff-Verlags) sowie in weitere Sprachen vor Ort.

Durch Vorträge eines gemischten Chors und eines Instrumentalensembles sowie durch Orgelspiel wurde der Gottesdienst musikalisch mitgestaltet. Bereits vor Beginn des Gottesdienstes stimmten die Chorsängerinnen und -sänger und die Instrumentalisten die große gottesdienstliche Gemeinde auf das Erleben ein.