Am 31. Juli 2016 wurden die beiden Kirchenbezirke Karlsruhe 1 und Karlsruhe 2 zu einem Kirchenbezirk zusammengeführt. Der neue Kirchenbezirk trägt den Namen „Karlsruhe“.

  • Image 1 from 2

    Das Schloss in Karlsruhe

  • Image 2 from 2

    Die Zentralkirche in der Karlstraße in Karlsruhe

Bezirksapostel Michael Ehrich, Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, hatte die Bezirkszusammenführung bereits vor längerer Zeit in den Kirchengemeinden, die davon betroffen sind, bekannt geben lassen. Nun erfolgte die Zusammenführung im Gottesdienst, den der Bezirksapostel am Sonntag, 31. Juli, in der Kirche Karlsruhe-Mitte, Karlstraße 57-59, durchführte und an dem auch der Leiter des Apostelbereichs Karlsruhe, Apostel Herbert Bansbach, sowie der zuständige Bischof Jörg Vester teilnahmen. Eine Bild-Ton-Übertragung des Gottesdienstes gab es in die Kirche Karlsruhe-Süd, Wilhelm-Leuschner-Straße 13, so dass die Mitglieder aller Gemeinden des neuen Bezirks daran teilnehmen konnten.

In diesem Gottesdienst versetzte der Bezirksapostel den langjährigen Leiter des bisherigen Kirchenbezirks Karlsruhe 1, den Bezirksältesten Walter Furrer, sowie dessen Stellvertreter, Bezirksevangelist Joachim Kull, wegen Erreichens der Altersgrenze in den Ruhestand.

Mit der Leitung des zusammengeführten Kirchenbezirks ist Bezirksältester Reinhard Wildermuth beauftragt, der bislang Vorsteher des Kirchenbezirks Karlsruhe 2 war. Ihm zur Seite stehen die Bezirksevangelisten Thomas Schmidt, Lothar Heim und Michael Späth.

Der Kirchenbezirk Karlsruhe besteht aus den 20 Gemeinden Achern, Bad Herrenalb, Baden-Baden, Bühl, Ettlingen, Gaggenau, Gernsbach, Karlsbad-Ittersbach, Karlsbad-Langensteinbach, Karlsruhe-Durlach, Karlsruhe-Grötzingen, Karlsruhe-Knielingen, Karlsruhe-Mitte, Karlsruhe-Nordost, Karlsruhe-Süd, Karlsruhe-Weiherfeld, Karlsruhe-West, Lichtenau/Baden, Loffenau und Malsch-Muggensturm.