… und damit 171 erlebnisreiche Tage mit interessanten Begegnungen, guten Gesprächen, viel Freude und auch viel Arbeit liegen hinter den neuapostolischen Christen, die sich bei der Landesgartenschau in Öhringen (Hohenlohekreis) vom 22. April bis 9. Oktober 2016 engagiert haben.

  • Image 1 from 6
  • Image 2 from 6

    Der letzte "Abendklang"

  • Image 3 from 6
  • Image 4 from 6
  • Image 5 from 6

    Luiftballons zum Schluss

  • Image 6 from 6

Mit einem Abschiedsfest schloss die diesjährige Landesgartenschau Baden-Württemberg am 9. Oktober 2016 ihre Tore. Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms der Landesgartenschau hatte die Initiative "Kreuz + mehr", ein Zusammenschluss christlicher Gemeinschaften, kirchliche Angebote im Rahmen der Landesgartenschau angeboten. Die neuapostolischen Gemeinden aus der Region hatten sich mit verschiedenen Veranstaltungen beteiligt.

Nun blicken die vielen Helfer am Ort von „Kreuz + mehr“, dem Ort der Kirchen, auf 171 Tage Begegnung, Gespräche, Gesang, Freude, Gotterleben und mehr zurück. Eingebracht haben sich die neuapostolischen Glaubensgeschwister bei 28 Andachten, vier „Abendklängen“, drei Gottesdiensten, 20 Gesprächskreisen und unzähligen Stunden als Ansprechpartner am Ort der Begegnung. Auch die Kinder kamen nicht zu kurz. Sie bastelten, spielten im Rollenspiel die Geschichte vom blinden Bartimäus nach und stecken ihre aufgeschriebenen Gebete in den „Gebetsstamm“.

Begegnung heißt auch, Grenzen überwinden. So trafen sich am Ort der Begegnung von „Kreuz + mehr“ Menschen aus verschiedenen Regionen und Nationen, aus unterschiedlichen Kirchen und Religionen, Jung und Alt, freudig und entspannt, aber auch bedrückt und belastet. Hier hieß es, den Reichtum der Begegnungen zu erkennen und ihn anzunehmen.

„Großer Gott, wir loben dich“, diesen bekannten Lobpreis Gottes nach dem Hymnus „Te deum laudamus“, sangen beim letzten „Abendklang“ am vorletzten Tag der Landesgartenschau Mitglieder eines Projekt- und Jugendchors aus dem Kirchenbezirk Künzelsau gemeinsam mit den rund 100 "Abendklang"-Besuchern und brachten damit die Empfindungen vieler Helfer und Besucher zum Ausdruck.

„Mit ‚Kreuz + mehr‘ sind die christlichen Kirchen in Öhringen zusammengerückt. In aller Verschiedenheit prägt die Liebe zu Gott die Gemeinschaft untereinander“, so das Fazit von Vertretern der Kirchen. Sie hatten sich im September am Ort der Kirchen zu einer „Ökumene-Werkstatt“ getroffen, bei der über die Zukunft des christlichen Miteinanders in Öhringen gesprochen und weitere Treffen im ökumenischen Ausschuss vereinbart wurden.

Der Abschied von dieser buchstäblich bewegenden Zeit wurde u.a. mit 280 in die Höhe steigenden Luftballons begangen. Aber auch gemeinsamer Dank wurde Gott entgegengebracht. „Kreuz + mehr“ wird als Ort zunächst erhalten bleiben und sichtbares Zeichen der guten Verbindung der Öhringer Kirchen untereinander sein.

Einige Berichte über Veranstaltungen auf der Landesgartenschau mit neuapostolischer Beteiligung finden Sie auf der Webseite des Kirchenbezirks Künzelsau.