Dankbar und freudig feierte die Gemeinde Stuttgart-Zuffenhausen (Kirchenbezirk Stuttgart/Ludwigsburg, Apostelbereich Stuttgart) am zweiten Oktober-Wochenende 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

  • Image 1 from 3

    Festakt zum 100-jährigen Gemeindebestehen in Stuttgart-Zuffenhausen

  • Image 2 from 3

    Bezirksältester Mathias Raith führte den Festgottesdienst durch

  • Image 3 from 3

    Der gemischte Chor der neuapostolischen Gemeinde Stuttgart-Zuffenhausen

„Aus den bescheidenen Anfängen im Jahr 1909 mit Gottesdiensten in privat genutzten Wohnräumen blicken wir heute auf eine stattliche Gemeinde mit rund 250 Mitgliedern und einem attraktiven Kirchengebäude in der Hohenloher Straße 23“, freut sich Gemeindevorsteher Reinhold Hepp.

Aus Anlass des Jubiläums fand am Freitagabend, dem 11. Oktober 2019, ein Festakt mit musikalischen und gemeindehistorischen Höhepunkten statt, den Bischof Bernd Bornhäusser durchführte. Den Jubiläumsgottesdienst feierte die Gemeinde am Sonntagvormittag, 13. Oktober 2019, mit dem Vorsteher des Kirchenbezirks Stuttgart/Ludwigsburg, Bezirksältester Mathias Raith.

„Reich in Christus – Frieden FAIRsuchen“

Als Motto für ihr Jubiläum hatten die Glaubensgeschwister die Begriffskombination gewählt: „Reich in Christus – Frieden FAIRsuchen“. Dies zum einen aus Dankbarkeit für den empfangenen Segen und die geistlichen Gaben, beispielsweise den Frieden aus Jesus Christus, zum anderen im Hinblick auf die langjährige Beteiligung der Kirchengemeinde an der städtischen „Fairtrade“-Initiative. Denn wenn jeder Zugang zu den wichtigen Ressourcen, von Bildung über Arbeit und Wohnung bis hin zur Ernährung erhalte, wenn Integration statt Ausgrenzung stattfinde, sei damit eine wichtige Grundlage für Frieden unter den Menschen gelegt.

Dank in Gottesdienst und Festakt

„[Wir] schauen zuerst auf zu Gott, der in Liebe und Fürsorge die Gemeinde begleitet, sie mit Gnade und Frieden gesegnet und ihr geistlichen Reichtum geschenkt hat“, hatte Bezirksapostel Michael Ehrich in seinem Grußwort an die Gemeinde geschrieben und appelliert: „Unsere Dankbarkeit IHM gegenüber soll immer an erster Stelle stehen!“

Viel Dankbarkeit kam insbesondere im Jubiläumsgottesdienst zum Ausdruck. Den Gottesdienst in der vollbesetzten Kirche leitete Bezirksältester Mathias Raith. Als Predigtgrundlage diente das Bibelwort Psalm 96,2 („Singet dem HERRN und lobet seinen Namen, verkündet von Tag zu Tag sein Heil!“) und das gemeinsame Loben und Danken, gemeinsam aus dem Kreis der Gemeinde, stand im Mittelpunkt. Der Bezirksälteste bestärkte die über 200 Gottesdienstbesucher, Gott Lob und Dank in der Tat darzubringen und – auch vor dem Hintergrund des Kirchenjubiläums – „tätige Nächstenliebe“ im Alltag zu offenbaren.

Bei dem anschließenden Imbiss fand ein herzlicher und anregender Gedankenaustausch unter den Gottesdienstbesuchern statt, mit dankbarem Rückblick auf die Geschichte der Gemeinde und auf gemeinsam erlebte Zeiten.

Der Einladung zum Festakt waren rund 160 Gäste gefolgt, darunter zahlreiche Vertreter aus der Leitung des Stadtbezirks, den Kirchen und ortsansässigen Vereinen sowie ehemalige Gemeindemitglieder, die zwischenzeitlich verzogen sind.

Neben musikalischen Höhepunkten durch Chor und Orchester wurde in den Grußworten das Engagement der Gemeinde skizziert, zum Beispiel im Rahmen der Stuttgarter Fair-Trade-Initiative, an der sich die Gemeinde seit Jahren beteiligt, des „Runden Tischs der Religionen“ sowie der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen im Stadtteil Zuffenhausen.

Bischof Bornhäusser richtete beim Festakt das Grußwort aus Hebräer 10,23.24 an die Gemeinde und drückte den Wunsch aus, an der Hoffnung auf die baldige Wiederkunft Christi festzuhalten und weiterhin mit Achtsamkeit und Nächstenliebe dem anderen zu begegnen. Dabei erwähnte er das wertschätzende und vertrauensvolle Miteinander allgemein im Stadtbezirk und mit den Kirchenvertretern.

Beeindruckend für viele Zuhörer waren die Ausführungen von Vertreterinnen von „JELLA“, einer bundesweit wohl einmaligen Einrichtung zur Hilfe suchterkrankter Mädchen und traumapädagogische Mädchenwohngruppe. Zur Unterstützung der Arbeit, die durch „JELLA“ geleistet wird, spendete die Gemeinde zusammen mit dem Hilfswerk der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland, „human aktiv“, 2.500 Euro. Dankbar nahmen die „JELLA“-Vertreterinnen beim Festakt die großzügige Spende entgegen.

Fotos: Markus Müller