Gott, dem Geber aller Gaben, danken

Erntedank ist für gläubige Christen nicht nur ein traditionelles Fest im Jahresablauf. Vielmehr ist dieser Tag Anlass, innezuhalten und Gott, dem Schöpfer und Geber aller Gaben, Dank entgegenzubringen.

Die Erkenntnis, dass wir alles, was wir haben und was wir sind, Gott verdanken, drängt dazu, ihn zu loben und zu preisen und ihm für alle erwiesenen Wohltaten zu danken – mit Herzen, Mund und Händen, wie es in dem schönen alten Kirchenlied „Nun danket alle Gott“ heißt (Text: Martin Rinckart, 1586-1649, Melodie: Johann Crüger, 1598-1662).

Gott, der Schöpfer

Im Apostolikum, das in seinen Grundzügen im zweiten Jahrhundert n. Chr. zusammengestellt wurde und über Konfessionsgrenzen hinausreicht, bekennen Christen: „Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde“. Alles, was existiert, hat er erschaffen: Er ist Schöpfer der materiellen Welt; er erhält ihren Bestand und lenkt sie. Gott ist auch Schöpfer der – in der Bibel vielfach bezeugten – unsichtbaren Welt, die jenseits des menschlichen Wahrnehmungsvermögens ist.

Gott sorgt für das Fortbestehen der Schöpfung und lässt ihre Gaben den Menschen zugutekommen. Von daher tragen die Menschen auch Verantwortung für die Bewahrung der natürlichen Schöpfung.

Erntedank-Gottesdienst feiern

Ähren und Äpfel, Kartoffeln und Kürbisse, Trauben und Tomaten – zum Erntedankfest finden die reichen Gaben der Natur ihren Weg in die Kirchen. Die Altäre und Kirchenräume sind oftmals mit Sonnenblumen und prächtigen, farbenfrohen Arrangements aus Feldfrüchten geschmückt, denn die Menschen bringen als Zeichen ihrer Dankbarkeit für die Erntegaben Obst und Gemüse in die Gotteshäuser.

Im Erntedank-Gottesdienst erklingen Lob- und Danklieder zur Ehre Gottes, und in der Wortverkündigung werden Akzente gesetzt, die deutlich machen, dass Gott als Geber aller guten und aller vollkommenen Gaben (Jakobus 1,17) erkannt und gepriesen wird.

Seit Jahrzehnten gibt es in der Neuapostolischen Kirche anlässlich des Erntedankfestes die Möglichkeit, Gott ein besonderes Dankopfer darzubringen.

Erntedankfest 2018

Das Erntedankfest 2018 steht in der Neuapostolischen Kirche deutschlandweit unter dem Motto „Gott sei Dank“.

Es gibt Vieles, für das wir Gott dankbar sein können: zum einen für Wohltaten des irdischen Lebens, also das, was uns zur Nahrung und Lebenserhaltung dient, zudem auch Gottes Schutz und Hilfe. Zum anderen für geistliche Wohltaten, die in der Bibel in vielfältiger Form beschrieben werden (vgl. z.B. Johannes 6,35.55).

Das Erntedankfest ist ein guter Anlass, dies zu erkennen und damit Zufriedenheit zu erfahren. Im Gottesdienst erleben wir herzliche Gemeinschaft, hören Gottes Wort und empfinden seine Liebe, Nähe und Gnade.

Zahlreiche neuapostolische Gemeinden starten im Zusammenhang mit dem Erntedankfest zudem Aktionen zur Hilfe für bedürftige Menschen – „Mit dem Nächsten teilen“ –, oder sie legen einen Akzent auf den verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung. Denn Erntedank soll auch ein Tag des Nachdenkens über unser Handeln als Christen sein.

Einige der Veranstaltungen, die rund um Erntedank in den neuapostolischen Kirchengemeinden in Süddeutschland stattfinden, können Sie hier nachlesen.