Am 10. September 2017 ging die sogenannte „kleine Landesgartenschau“ in Bad Herrenalb (Landkreis Calw) zu Ende. Die täglichen geistlichen Angebote „Atempause“ und „Innehalten“ am „Treffpunkt Kirche“ waren ein voller Erfolg.

  • Image 1 from 3

    © AlinaMD – istockphotos.com

  • Image 2 from 3
  • Image 3 from 3

In der Initiative „gepflanzt“ hatten sich die Kirchen zusammengeschlossen, um auf der „kleinen Landesgartenschau“ in Bad Herrenalb gemeinsam den „Treffpunkt Kirche“ anzubieten und sich zudem im Rahmen des Gartenschau-Veranstaltungsprogramms zu beteiligen.

Drei Musikveranstaltungen hat zum Beispiel die Neuapostolische Kirche auf der Gartenschau veranstaltet, die letzte am 26. August. Auf der Hauptbühne gaben an jenem Samstag Konzertchor und Orchester der Neuapostolischen Kirche im Apostelbereich Karlsruhe ein gut besuchtes Konzert unter dem Motto „Die Ehre Gottes aus der Natur“.

Geistliche Impulse am meisten besucht


Einen Ort der Stille und der inneren Einkehr, eine Möglichkeit zum Beten, Nachdenken und Gespräch, ein Angebot zum gemeinsamen Singen und zum Aufnehmen geistlicher Gedanken – das fanden die Gartenschaubesucher am „Treffpunkt Kirche“ inmitten des Kurparks.

Von Anfang an, 13. Mai, bis zum Ende der Gartenschau war, wer wollte, unabhängig von Konfession und Religion, dort willkommen zur täglichen „Atempause“: einem geistlichen Impuls am Mittag, der im Schatten einer vielstämmigen Buche angeboten wurde, etwa 10 Minuten dauerte und an den sich die Möglichkeit anschloss, mit einem Seelsorger bzw. einer Seelsorgerin zu sprechen.

„Innehalten“ im Trubel konnten die Gartenschaubesucher an jedem Nachmittag – dann wurde am „Treffpunkt Kirche“ eine etwa 20-minütige Andacht angeboten, die im Wechsel von Vertretern der neuapostolischen, evangelischen und katholischen Kirchengemeinden aus der Region geleitet wurde. „Wir hatten im Durchschnitt 40 Besucher pro Andacht“, informierte Wolfram Müller aus dem neuapostolischen Kirchenbezirk Karlsruhe, der sich als ehrenamtlicher Organisator am „Treffpunkt Kirche“ engagiert hatte. Dass so viele Gartenschaubesucher jeden Tag das Bedürfnis verspürten, sich Gott zu nähern, habe im Vorfeld niemand erwartet, erklärte Müller.

Die geistlichen Impulse „Atempause“ und „Innehalten“ waren die am häufigsten stattfindenden und infolge der konstanten Teilnehmerzahlen die am meisten besuchten Veranstaltungen der ganzen Gartenschau. „Der ‚Treffpunkt Kirche‘ war eine absolute Erfolgsstory!“, freuten sich Wolfram Müller und alle, die sich dort engagiert hatten.

Lesen Sie dazu auch, was auf der Webseite unseres Kirchenbezirks Karlsruhe berichtet wird.